28.10.2021 13:32

Wachsender Widerstand gegen Militärputsch im Sudan

Folgen
Werbung

Khartum (Reuters) - Im Sudan wächst der Widerstand gegen den Militärputsch.

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes leisteten am Donnerstag zivilen Ungehorsam, Aktivisten riefen zu Protestkundgebungen im Laufe der Woche auf. Gegen die Machtübernahme durch General Abdel Fattah al-Burhan am Montag haben bereits Tausende Menschen demonstriert. Sie verlangen, dass die vom Militär abgesetzte zivile Übergangsregierung wieder installiert wird. In der Nacht zu Donnerstag teilten Ministerien und Behörden aus dem Bundesstaat Khartum, zu dem die gleichnamige Hauptstadt und die Millionenstadt Omdurman gehören, per Facebook mit, sie würden dem Militär nicht weichen und ihre Verantwortung nicht abgeben. Sie riefen einen Generalstreik aus, erklärten aber zugleich, die Versorgung mit Mehl, Gas zum Kochen und medizinischer Notfallhilfe werde aufrechterhalten.

In Khartum blieben der Hauptmarkt, Banken und Tankstellen auch am Donnerstag geschlossen. In Krankenhäusern gab es nur eine Notfallversorgung. Kleinere Geschäfte waren offen, vor ihnen bildeten sich lange Schlangen.

General Burhan hat im Zuge seines Putsches die Übergangsregierung aufgelöst und den paritätisch geführten zivil-militärischen Rat aufgelöst. Dieser Rat, dem Burhan zuletzt vorsaß, sollte nach dem Sturz des Autokraten Omar al-Bashir nach einen Volksaufstand im April 2019 den demokratischen Prozess vorantreiben und die Wahl 2023 vorbereiten. Im kommenden Monat sollte die Leitung des Rates allerdings an einen Zivilisten übergehen. Ministerpräsident Abdalla Hamdok und mehrere weitere zivile Regierungsmitglieder wurden festgenommen.

Als Zeichen der Unterstützung für die zivile Regierung des Sudans telefonierte US-Außenminister Antony Blinken mit der bisherigen Außenministerin Mariam Sadiq al-Mahdi. Er habe mit ihr besprochen, wie die USA den Wunsch des sudanesischen Volkes nach einer Rückkehr zu einem von Zivilisten geführten Übergang zur Demokratie am besten unterstützen können, teilte Blinken auf dem Kurznachrichtendienst Twitter https://twitter.com/SecBlinken/status/1453518105972457472 am Mittwoch mit. Er verurteile die Machtübernahme des Militärs und die Festnahme der zivilen Regierung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit klarem Rückschlag -- US-Handel endet erholt -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vonovia, Dürr im Fokus

Scout24 stellt beschleunigtes Ergebniswachstum in Aussicht. Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln