19.09.2021 14:33

WAHL/Bouffier: Auch zweitplatzierte Parteien können Regierung bilden

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Hessens Ministerpräsident und CDU-Bundesvize Volker Bouffier empfiehlt der Union, auch im Fall eines zweiten Platzes bei der Bundestag, nicht auf den Versuch einer Regierungsbildung zu verzichten. "Selbstverständlich können auch zweitplatzierte Parteien versuchen, eine Regierung zu bilden. Ich finde es albern, dass nun darüber diskutiert wird, ob nur der Erstplatzierte die moralische Legitimation hat, den Kanzler zu stellen", sagte Bouffier der "Welt" (Sonntag). Es komme nur darauf an, wer die meisten hinter sich bringe.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte zuvor dem "Spiegel" gesagt: "Der Regierungsauftrag geht an die stärkste Fraktion im Bundestag." Für eine Regierung unter Führung einer zweitplatzierten Union fehle ihm die Fantasie. Aktuell gebe es aber eine echte Chance, die SPD einzuholen.

"Ich erwarte, dass es nach dem 26. September längere Zeit ziemlich unübersichtlich sein wird. Man wird sondieren müssen, wer mit wem eine stabile Regierung bilden kann", sagte Bouffier. In so einer Situation werden sich die Stärken von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet als Politiker, der zusammenführen könne, erst richtig zeigen.

Umfragen sehen die Union derzeit hinter der SPD. Möglich wäre aber auch, dass CDU und CSU als Wahlverlierer eine Regierung mit Grünen und FDP bilden. "Der Maßstab für uns kann nur sein, als Erster durchs Ziel zu gehen", betonte Dobrindt. "Wir können nicht zufrieden sein, wenn wir unter 30 Prozent landen." Aktuell müsse man wohl bereit sein, "auch ein schwächeres Ergebnis zu akzeptieren"./shy/DP/nas

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln