finanzen.net
10.01.2012 06:00
Bewerten
(2)

US-Präsidentschaftswahl - wen die Wirtschaft favorisiert

DRUCKEN
Wird das Wahljahr zum Zahljahr? Oder flüchten die Anleger aus amerikanischen Investments? Eine Analyse der Kandidaten.
€uro am Sonntag
Es wird eng, aber es wird reichen. Barack Obama gewinnt die US-Präsidentschaftswahl im November mit 52 Prozent der Stimmen. Egal, wer als Gegenkandidat antritt.

Ausgerechnet hat das Ray C. Fair, Ökonom an der renommierten Universität Yale. Er hat den Ausgang amerikanischer Präsidentschaftswahlen bislang mit bemerkenswerter Treffsicherheit vorausgesagt. Seit 1980 lag Fair nur einmal falsch.

Basis seiner Theorie ist die Annahme, dass die wirtschaftliche Lage und der Trend der wirtschaftlichen Entwicklung ausschlaggebend sind für den Wahlausgang. Obama kommen zuletzt verbesserte Konjunkturdaten entgegen. Auch die Verlängerung von Steuererleichterungen und Arbeitslosenunterstützung verbessern die Chancen, dass Obama vier weitere Jahre die größte Volkswirtschaft der Welt regieren darf.

Die Prognose des Yale-Ökonomen gilt bislang allerdings nur unter dem Vorbehalt, dass sich die Lage nicht nachhaltig verschlechtern wird. Eine Eskalation der europäischen Schuldenkrise etwa würde Obamas Aussichten deutlich trüben. Volkswirte sehen als größte Gefahr für den Präsidenten die Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote liegt noch immer bei über acht Prozent, ein für amerikanische Verhältnisse extrem hoher Wert. Nur ein Präsident seit dem Zweiten Weltkrieg wurde bei einer ähnlich trüben Jobbilanz im Amt bestätigt — Ronald Reagan. Am Wahltag 1984 lag die Quote bei 7,2 Prozent.

An der Wall Street müsste der Präsident eigentlich sehr populär sein. Gleich nach seinem Amtsantritt hatte Obama die im Strudel der Lehman-Krise um ihre Existenz kämpfenden Banken durch massive Staatshilfen vor dem Zusammenbruch gerettet. Doch das ist lange her. Auch die positive Kursentwicklung der Aktienmärkte — der Dow Jones Industrial hat seit Obamas Wahlsieg fast 30 Prozent an Wert gewonnen — löst heute keinen Jubel mehr aus. Durch scharfe Attacken gegen Banker („Fat Cats“) und verschärfte Regulierungen hat der Präsident an der Wall Street inzwischen viele Sympathien verloren.

Neuer Liebling der US-Finanzszene ist Mitt Romney. Er wird wahrscheinlich Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Laut einer Umfrage des Finanzdienstes Bloomberg vom Dezember bevorzugen im direkten Vergleich 65 Prozent der US-Investmentprofis Romney als Präsidenten, nur 24 Prozent Obama.

Der Liebling der Wall Street
Für Romney spricht aus Sicht der Wall Street seine Vergangenheit als Chef der Investmentfirma Bain Capital. Republikaner gelten zudem generell als der Wirtschaft wohlgesonnen: „Sollte Obama wiedergewählt werden, steuern die USA auf höhere Abgaben für Wohlhabende und eine verschärfte Regulierung der Wirtschaft zu“, glauben die Strategen der UBS-Bank. Ein Sieg der Republikaner hingegen werde dazu führen, dass die Regierung Steuererhöhungen so weit wie möglich vermeiden und Regulierungen, vor allem im Gesundheits- und Finanzsektor, lockern werde.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Aus Aktionärssicht die spannendste Entwicklung sieht die UBS mit Blick auf den Wahltag bei Unternehmen aus dem Gesundheitssektor: Sollte der Herausforderer gewinnen, wären Korrekturen der bei der Opposition verhassten Gesundheitsreform wahrscheinlich. Von Steuersenkungen, zentrales Wahlkampf­thema der Republikaner, würden am stärksten Unternehmen mit hohen Steuersätzen profitieren — nach Berechnung der UBS vor allem Titel aus den Sektoren Konsum und Energie. Die Citigroup sieht — ganz nach den klassischen Klischees — Aktien von Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien als Oba­ma-Profiteure, Verteidigung und Energie als Nutznießer eines repu­bli­kanischen Wahlsiegs.

Anleger sollten allerdings den Einfluss des politischen Großereignisses auf einzelne Aktien nicht überschätzen. So wurden vor der Wahl 2008 Solarwerte als „Obama-Aktien“ gefeiert. In der Realität gehört die Branche durch die harte Konkurrenz aus Asien zu den großen Verlierern. „Die Erfahrung zeigt, dass der Trend an den Aktienmärkten auch in einem Wahljahr von der fundamentalen wirtschaftlichen Entwicklung abhängt, nicht von Wahlergebnissen“, mahnt Oliver Pfeil von der Fondsgesellschaft DWS.

Viel wichtiger als das Parteibuch des Präsidenten dürfte ein ganz ­anderer Punkt sein: die Funktionsfähigkeit des politischen Systems der USA. Der Präsident ist laut Verfassung zwar deutlich mächtiger als ein deutscher Bundeskanzler, ohne Mehrheit im Kongress aber kann er in der Wirtschaftspolitik wenig Impulse setzen. Obamas Demokraten halten gegenwärtig im Senat eine Mehrheit, das Repräsentantenhaus aber wird von den Republikanern beherrscht. Wie massiv die ideologischen Gegensätze der beiden Lager sind, zeigte sich im vergangenen Sommer, als die USA nur wenige Stunden an der Zahlungsunfähigkeit vorbeischrammten, weil sich die beiden Lager nur widerwillig auf einen Notkompromiss einigen konnten.

Parallel zum Präsidenten werden im November auch das komplette Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt — eine gravierende Verschiebung der Machtverhältnisse ist laut aktuellen Umfragen dabei nicht zu erwarten.

„Die entscheidende Frage für die Wirtschaft wird sein, ob es in Washington nach den Wahlen im November eine konstruktive Mehrheit für eine Stabilisierung der Staats­finanzen geben wird“, sagt Patrick Franke, US-Volkswirt bei Helaba Trust. Eine Fortsetzung der gegenseitigen Blockade würde dramatische Konsequenzen haben — für Aktionäre und Besitzer amerikanischer Staatsanleihen.

Die Citigroup verweist darauf, dass die Staatsausgaben ab 2013 massiv ansteigen werden. Zugleich laufen Steuersenkungsprogramme aus, die der Kongress unter Präsident George W. Bush verabschiedet und unter Obama verlängert hatte. Dabei geht es um die gigantische Summe von 240 Milliarden Dollar. Sollten diese Steuerentlastungen komplett wegfallen, „würde das die USA 2013 mit hoher Wahrscheinlichkeit in eine Rezession stürzen“, warnt Volkswirt Franke.

Die Citigroup erwartet, dass es so schlimm nicht kommen wird, da sich die beiden Lager nach den Wahlen im November den Realitäten stellen müssen: „Viele Demokraten wissen, dass Ausgabenprogramme des Staates Grenzen haben. Und viele Republikaner sind bereit zu einer Steuerreform.“ Ein so großer Kompromiss wäre das wichtigste Signal an die Aktienmärkte. Egal, wer dann das Weiße Haus bewohnt.

Investor-Info

Union Pacific
Mit Volldampf aus der Krise
Amerikas größter Eisenbahnbetreiber profitiert von der sich verbessernden Konjunkturlage im Heimatland. Bei Schwer- und Langstreckentransporten ist der Weg über die Schiene deutlich kostengünstiger als mit Trucks. Union Pacific sollte auch von staatlichen Konjunkturprogrammen nach der Wahl profitieren. Basisinvestment für US-Portfolios.

Colgate-Palmolive
Solides Wachstum
Die Fronten im Kongress sind verhärtet, Kompromisse zwischen Republikanern und Demokraten kaum möglich. Die Aussicht auf ein Patt auch nach den Wahlen wäre für die Finanzmärkte Horror. Der Konsumgüterhersteller Colgate-Palmolive ist dank starker Marken relativ krisensicher und expandiert offensiv in Schwellenländer. Die Aktie ist als defen­sives Investment langfristig attraktiv.

US-Fonds
Breit investieren
Konjunkturprognosen und Eurokrise sprechen dafür, dass sich US-Indizes weiter besser entwickeln als europäische. Überdurchschnittlich gut entwickelt hat sich der Vontobel US Value Equities mit der €uro-FondsNote 1 (ISIN: LU0035765741), der auf Klassiker wie Coca-Cola und Walmart setzt. Kostengünstiger sind börsennotierte Indexfonds. Der Lyxor ETF DJ Industrial Average (FR0007056841) bildet die 30 Werte des Dow Jones nach.

Nachrichten zu Colgate-Palmolive Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Colgate-Palmolive Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Colgate-Palmolive HoldDeutsche Bank AG
30.01.2017Colgate-Palmolive HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
28.10.2016Colgate-Palmolive NeutralB. Riley & Co., LLC
28.10.2016Colgate-Palmolive NeutralUBS AG
29.04.2016Colgate-Palmolive NeutralUBS AG
30.01.2017Colgate-Palmolive HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
17.10.2014Colgate-Palmolive Market PerformBMO Capital Markets
11.12.2012Colgate-Palmolive overweightHSBC
26.11.2012Colgate-Palmolive kaufenDie Actien-Börse
18.10.2011Colgate-Palmolive overweightMorgan Stanley
14.12.2017Colgate-Palmolive HoldDeutsche Bank AG
28.10.2016Colgate-Palmolive NeutralB. Riley & Co., LLC
28.10.2016Colgate-Palmolive NeutralUBS AG
29.04.2016Colgate-Palmolive NeutralUBS AG
04.01.2016Colgate-Palmolive Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2005Update Colgate-Palmolive Co.: SellBanc of America Sec.
05.01.2005Update Colgate-Palmolive Co.: SellBanc of America Sec.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Colgate-Palmolive Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Am Montag ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001