finanzen.net
26.12.2018 15:22
Bewerten
(0)

Wasserversorger: Anpassung an Klimawandel und Landflucht wird teuer

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Die kommunalen Wasserversorger fordern finanzielle Hilfe für die Anpassung an Wetterextreme und den Bevölkerungswandel in Deutschland. Trinkwasser- und Abwassernetze müssten sowohl für den Klimawandel als auch Einwohnerschwund an strukturschwachen Orten fit gemacht werden, sagte der Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Karsten Specht, der Deutschen Presse-Agentur. "Der Politik muss klar sein: Da, wo immer mehr Menschen wegziehen und immer weniger bleiben, muss die Infrastruktur weiter bezahlt werden. Das wird vielerorts nicht ohne Förderung gehen."

Der Dürresommer 2018 hatte nach Angaben des Verbands vielerorts Rekordzahlen bei der Wasserabgabe zur Folge. Die Nachfrage sei bei einigen Versorgern bis um das Doppelte gestiegen. Die Trinkwasserversorgung habe zwar größtenteils reibungslos geklappt, mancherorts stießen die Systeme aber an ihre Grenzen. So schränkten einige Versorger zeitweise die Nutzung von Trinkwasser zum Bewässern von Gärten oder Befüllen von Pools ein. "Das sind schon Verhältnisse, die wir über einen so langen Zeitraum bisher so nicht gekannt haben", sagte Specht.

Im Zuge des globalen Temperaturanstiegs erwarten Klimaexperten zunehmend extreme Wetterlagen - Trockenzeiten einerseits, starke Regenfälle andererseits. Auch extreme Niederschläge sind aus Sicht der Wasserwirtschaft ein Problem, wenn nicht ausreichend unversiegelte Flächen zum Versickern ins Grundwasser bereitstehen. Der VKU fordert ein eigenes Förderprogramm für Kommunen zur Vorsorge vor Starkregen und Sturzfluten. Die bisher von Bund und Ländern zur Anpassung an den Klimawandel bereitgestellten Mittel reichten dafür nicht aus, meint der Verband.

Auch die seit Jahrzehnten schrumpfenden Einwohnerzahlen in ländlichen Regionen stellen die Stadtwerke vor Herausforderungen, weil in den Leitungen eine Mindestmenge an Durchfluss nötig ist. Je kleiner die Orte, desto teurer und aufwendiger werde die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Dort müssten die Leitungen und Netze ebenso angepasst werden wie in boomenden städtischen Regionen, wo verstärkte Nachfrage herrsche.

Bereits jetzt investierten die kommunalen Unternehmen jährlich mehr als 6 Milliarden Euro in den Erhalt und die Erneuerung der Infrastruktur für Trinkwasser und Abwasser. Einer Umfrage des Verbands zufolge gehen drei von vier der Unternehmen davon aus, dass diese Kosten in den kommenden Jahren steigen. "Eine reibungslose Trinkwasserversorgung ist in Deutschland selbstverständlich. Dabei wird oft vergessen, dass dahinter eine aufwendige Infrastruktur steckt", mahnte Specht. Die Politik müsse diese "Daueraufgabe" sehen.

Der VKU vertritt nach eigenen Angaben rund 1460 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser, Abfallwirtschaft und Telekommunikation. Rund 87 Prozent aller Deutschen beziehen ihr Trinkwasser von Firmen, die in dem Verband organisiert sind./cpe/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- US-Börsen im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480