finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
26.03.2020 12:28

WDH: Aktien Frankfurt: Kursverluste - Bangen vor US-Jobdaten

Werbung

(Wort im 1. Satz des 3. Absatzes ergänzt.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag nach zwei Tagen mit kräftigem Zuwachs wieder etwas nachgegeben. Der Dax verlor gegen Mittag 1,60 Prozent auf 9716,62 Punkte. Damit bewegt sich der Leitindex im Bereich des Schlusskurses vom Dienstag, als er prozentual zweistellig zugelegt hatte.

Der MDAX der mittelgroßen Werte sank am Donnerstag um 0,94 Prozent auf 20 566,24 Zähler. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) als Leitindex der Eurozone büßte 1,5 Prozent ein.

Am Vortag hatte der Dax zeitweise die Marke von 10 000 Punkten zurückerobert und sich damit in der Spitze von seinem Vorwochentief bei 8255 Punkten um fast 23 Prozent erholt. Die Freude über die massiven Konjunkturpakete dies- und jenseits des Atlantiks zur Eindämmung der Virus-Krise lasse jetzt aber etwas nach, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

In den Fokus rücken nun die am Nachmittag erwarteten wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Sie dürften zeigen, wie gravierend die Auswirkungen der Corona-Krise auf den US-Arbeitsmarkt sind. Analysten rechnen mit einer dramatischen Zunahme der Anträge. In den USA breitet sich das neuartige Coronavirus immer schneller aus, besonders in New York. Das vom US-Senat verabschiedete billionenschwere Konjunkturpaket werde helfen, den Einbruch der Wirtschaftsleistung in den USA abzufedern, schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Aber selbst mit diesem Paket drohe der größten Volkswirtschaft der Welt immer noch ein gewaltiger Schaden.

Defensive Werte waren am Donnerstag unter den besten Aktien im Dax. So rückten die Anteile des Medizinkonzerns Fresenius SE (Fresenius SECo) um 0,7 Prozent vor. Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) gewannen 1,3 Prozent. Fresenius-Chef Stephan Sturm sieht trotz der zugespitzten Corona-Krise keinen Grund für eine Korrektur der Prognose.

An der Dax-Spitze verteuerten sich die Titel des Versorgers Eon (EON SE) um 2,8 Prozent. Schlusslicht im Index waren die Anteile des Bezahldienstleisters Wirecard mit minus 5,8 Prozent.

Infineon (Infineon) verteuerten sich um 1,3 Prozent. Hier erwies sich letztlich der starke Ausblick des US-Halbleiterkonzerns Micron Technology als entscheidender Treiber.

Die Anteile des Kochboxenversenders HelloFresh, der als einer der Gewinner der Coronakrise gilt, legten im MDax um 6 Prozent zu nach einem positiven Analystenkommentar von Exane BNP Paribas.

Eine gestrichene Prognose ließ die Papiere des Immobilienkonzerns HAMBORNER REIT um fast 8 Prozent abrutschen. Der SDax-Konzern (SDAX) verwies auf eine vorübergehende Gesetzesänderung zugunsten von Mietern, die wegen der Corona-Krise nicht zahlen können.

Für den gesamten Immobiliensektor verheiße dies nichts Gutes, sagte ein Händler. Deutsche Euroshop sackten im Zuge der schlechten Branchennachrichten um fast 11 Prozent ab. Und der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown (Aroundtown SA) will wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst keinen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Dessen Papiere verloren fast 6 Prozent.

Beibehaltene Prognosen kommen dagegen in der Krise gut an. Jüngstes Beispiel ist der Solarkonzern SMA Solar, dessen Anteile sich um gut 15 Prozent verteuerten. Das Virus habe bisher nur geringe negative Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf, hieß es vom Konzern./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt über 22.300-Punkten -- DAX beendet Handel höher -- Commerzbank setzt Dividendenzahlung aus -- HelloFresh übertrifft Markterwartungen -- Disney, Johnson&Johnson, LEONI, GM, Bayer im Fokus

Dürr setzt Prognose aus - Ziele voraussichtlich nicht erreichbar. Abbott Laboratories: Corona-Schnelltest in den USA zugelassen. Bayer stellt eigene Kapazitäten für Covid-19-Tests zur Verfügung. adidas-Aktie abgestraft: adidas will doch Miete zahlen - Kurzarbeit soll beantragt werden. Johnson & Johnson testet ab September Covid-19-Impfstoff. INDUS rechnet mit deutlichem Umsatzrückgang.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Allianz840400
Infineon AG623100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403