finanzen.net
22.08.2019 15:37
Bewerten
(0)

WDH/Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte

(Im dritten Satz wurde ein Tippfehler beim Worte Haushalten entfernt.)

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom hat eine positive Bilanz ihrer umstrittenen Breitbandstrategie gezogen. "Wir können in den kommenden Tagen 30 Millionen Telekom-Anschlüsse für das Highspeed-Zeitalter öffnen", sagte der Deutschland-Chef der Telekom, Dirk Wössner, am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. In diesen Haushalten könne die Telekom Spitzengeschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde bis 250 MBit/s anbieten. Davon seien 1,1 Millionen Haushalte mit Glasfaserkabel bis ins Haus an das Netz angeschlossen.

Möglich geworden sei der Fortschritt nur durch eine massive Investition in den Glasfaserausbau. "Es wird zwar immer noch viel von der alter Kupferleitung gesprochen, aber de facto investieren wir im Wesentlichen in den Ausbau von Glasfaser." Wössner bezieht sich mit dieser Bemerkung auf die häufig kritisierte Tatsache, dass die Mehrzahl der Telekomanschlüsse auf der "letzten Meile" vom Schaltkasten am Straßenrand bis zur Wohnung noch die vorhandenen Telefonkabel nutzen. Die Übertragung auf den Kupferkabeln wird mit den technischen Verfahren des Vectoring und Supervectoring optimiert. Der Verteilerkasten am Straßenrand ist in der Regel mit Glasfaser ans Netz angeschlossen.

Hätte man das Geld allein in einen direkten Glasfaser-Anschluss der Haushalte (FTTH) gesteckt, hätte man nur zehn bis 20 Prozent der 30 Millionen Haushalte mit einem schnellen Internet versorgen können, betonte Wössner. Mit Supervectoring, das die Telekom vor einem Jahr gestartet habe, erreiche man Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s. "Aktuell können wir diese Geschwindigkeiten an rund 23 Millionen Haushalten realisieren." Ende dieses Jahres sollen es 27 bis 28 Millionen Haushalte sein.

Wössner räumte ein, dass es sich beim Supervectoring um eine Brückentechnologie handele. "Dort, wo wir neu bauen, verlegen wir Glasfaser bis in die Wohnung oder ans Gebäude." Um den Ausbau der Glasfaser-Verbindungen voranzutreiben, müssten sich allerdings Rahmenbedingungen ändern. So sollten die Leitungen nicht zwangsweise im klassischen Tiefbau verlegt werden, der sehr teuer sei, sondern auch oberirdisch. Im klassischen Tiefbau seien im bundesweiten Durchschnitt Kosten von rund 70 000 Euro pro Kilometer Glasfaser die Regel.

"Wir könnten vorhandene Masten nutzen. Also Masten, die bereits stehen, aufrüsten und ertüchtigen. Andere Länder machen dies konsequent", sagte Wössner. Wenn man die Kabel unterirdisch verlege, könnten auch preiswertere Verfahren zum Einsatz kommen, wie das sogenannte Trenching. Dabei werden schmale Gräben oder Schlitze in den Boden oder Asphalt gefräst, die längst nicht so tief sind wie der klassische Tiefbau für Strom- oder Abwasserleitungen.

Verbesserungsbedarf sieht Wössner auch bei der Vernetzung der Wohnungen. Mit modernen Maschen-Netzwerken ("Mesh") könne die hohe Bandbreite auch wirklich in jedem Winkel der Wohnung ankommen./chd/DP/jha

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDS8AC2
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDS7EJJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8AC2, DS7EJJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
02.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
12.08.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.08.2019Deutsche Telekom buyHSBC
09.08.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
09.08.2019Deutsche Telekom neutralBarclays Capital
08.08.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
29.07.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
06.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
29.07.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- Wall Street schließt etwas fester -- ZEW-Index erholt -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt RWE/E.ON-Deal unter Auflagen -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7