finanzen.net
31.01.2019 10:24
Bewerten
(0)

Nokia reduziert Jahresverlust - Hofft auf Investitionen in 5G-Netze - Aktie unter Druck

Weiter rote Zahlen: Nokia reduziert Jahresverlust - Hofft auf Investitionen in 5G-Netze - Aktie unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Weiter rote Zahlen
DRUCKEN
Der finnische Netzwerkausrüster Nokia ist 2018 trotz eines starken Schlussspurts tief in den roten Zahlen geblieben.
Unter dem Strich stand ein Verlust von 549 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag im finnischen Espoo mitteilte. Damit fiel der Fehlbetrag allerdings fast zwei Drittel niedriger aus als ein Jahr zuvor, da Nokia weniger Geld durch Steuern, Abschreibungen und den Konzernumbau verlor.

Der Umsatz sank um drei Prozent auf 22,6 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging um 16 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zurück. Die Aktionäre sollen mit 20 Cent je Aktie dennoch eine um fünf Prozent erhöhte Dividende erhalten.

Bereinigt um Sondereffekte übertraf das Unternehmen im vierten Quartal leicht die Erwartungen von Analysten.

Die Ausrüster von Telekomkonzernen stecken in einer schwierigen Phase, da die Kunden die Aufrüstung ihrer Mobilfunknetze auf den Standard LTE/4G zu einem großen Teil abgeschlossen haben und der neue schnellere Datenfunk 5G noch in den Kinderschuhen steckt. In Deutschland läuft derzeit erst die Auktion für die 5G-Frequenzen. Der schwedische Nokia-Rivale Ericsson (Ericsson (Telefon AB LMEricsson) (B)) muss sich derzeit aus einer tiefen Krise herausarbeiten und hat seit 2017 mehr als 20 000 Arbeitsplätze gestrichen.

Nokia-Chef Rajeev Suri stellte nun für die Jahre 2019 und 2020 deutliche Verbesserungen in Aussicht. Vor allem Mobilfunknetzbetreiber aus den USA dürften nach seiner Einschätzung verstärkt in die 4G- und 5G-Technik für schnelle Datenverbindungen investieren. Einen stärkeren Aufschwung erwartet er aber auch 2019 erst in der zweiten Jahreshälfte. Das erste Quartal dürfte eher schwach ausfallen.

Im Gesamtjahr soll der um Sonderposten bereinigte Gewinn je Aktie von zuletzt 23 Cent auf 25 bis 29 Cent steigen. Für 2020 hat sich Suri 37 bis 42 Cent zum Ziel gesetzt. Langfristig will Nokia weiterhin 40 bis 70 Prozent des bereinigten Gewinns je Aktie als Dividende an die Aktionäre ausschütten.

Die Finnen hatten ihre Handy-Sparte vor einigen Jahren an Microsoft verkauft und sich auf das Geschäft als Netzwerk-Ausrüster konzentriert. Doch auch die Amerikaner glaubten nicht mehr an den Erfolg und trennten sich von dem Geschäft. Neuer Eigentümer der verbliebenen Teile ist das taiwanische Unternehmen Foxconn. Handys unter der Marke Nokia werden heute von HMD Global entwickelt und vertrieben.

Nokia selbst löste sich auch vom digitalen Kartendienst Here, bei dem die deutschen Autobauer Daimler, BMW und Audi zuschlugen.

Aktien brechen nach schwachem Ausblick ein

An der Börse kamen die Nachrichten dennoch schlecht an. Der Kurs der Nokia-Aktie sackte kurz nach Handelsstart in Helsinki um mehr als sechs Prozent in den Keller. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier aber immer noch rund sieben Prozent an Wert gewonnen. Analysten störten sich an der aus ihrer Sicht schwachen Prognose des Vorstands für 2019.

Die Experten der Credit Suisse sehen für die mittleren Ergebnisschätzungen am Markt nun ein Korrekturpotenzial von etwa 14 Prozent.

ESPOO (dpa-AFX)

Bildquellen: Northfoto / Shutterstock.com, MARKKU ULANDER/Getty Images

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2019Nokia buyUBS AG
21.03.2019Nokia OutperformCredit Suisse Group
04.03.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2019Nokia buyKepler Cheuvreux
27.02.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.03.2019Nokia buyUBS AG
21.03.2019Nokia OutperformCredit Suisse Group
01.03.2019Nokia buyKepler Cheuvreux
25.02.2019Nokia OutperformCredit Suisse Group
25.02.2019Nokia buyUBS AG
04.03.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.01.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2019Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2018Nokia UnderperformBNP PARIBAS
22.09.2017Nokia UnderperformBNP PARIBAS
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403