finanzen.net
08.08.2012 08:00
Bewerten
(7)

S&P senkt Griechenlands Rating-Ausblick auf negativ

DRUCKEN
Wegen Verzögerungen bei der Haushaltskonsolidierung und einer sich verschlechternden Wirtschaftslage hat die Ratingagentur Standard & Poor's Griechenland eine weitere Herabstufung der bereits extrem niedrigen Kreditwürdigkeit angedroht.
Die aktuelle Einstufung bleibe zwar bei "CCC", der Ausblick werde jedoch auf "negativ" gesetzt, teilte S&P am Dienstagabend in London mit. Die aktuelle Note liegt nur vier Stufen über einem Kreditausfall ("D"). Aber bereits mit der Bewertung "CCC" gelten Anleihen aus Griechenland als hochspekulativ.

Griechenland wird laut S&P über die bisher vorgesehenen Mittel hinaus Hilfe aus dem Programm von EU und Internationalen Währungsfonds (IWF) brauchen. Dafür seien die Verzögerungen bei den Konsolidierungsmaßnahmen verantwortlich, die aus den beiden Wahlen in diesem Jahr resultierten. Hinzu komme der sich weiter verschlechternde wirtschaftliche Ausblick. S&P erwartet in den Jahren 2012 bis 2013 ein Schrumpfen des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 10 bis 11 Prozent. Das Programm von IWF und EU geht lediglich von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von vier bis fünf Prozent aus.

Der griechischen Regierung dürfte es laut S&P schwer fallen, weitere Kürzungsmöglichkeiten zu finden, um die Voraussetzungen für die nächste Auszahlung aus dem Programm zu sichern. Griechenland wird daher für das Jahr 2012 zusätzliche Mittel in Höhe von sieben Milliarden Euro benötigen. Der negative Ausblick reflektiere eine mögliche Herabstufung, falls es Griechenland nicht gelingen sollte, die nächste Auszahlung aus dem EU/IWF-Programm zu sichern.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch die geltenden Schuldenziele für Griechenland bekräftigt. Im Gegenzug für internationale Hilfen hat sich das krisengeplagte Land verpflichtet, die Staatsverschuldung innerhalb der nächsten acht Jahre auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Das "Wall Street Journal" hatte am Dienstag unter Berufung auf nicht genannte Quellen im IWF berichtet, der Währungsfonds wolle die griechische Staatsverschuldung bis 2020 in der Nähe von 100 Prozent der Wirtschaftsleistung sehen. Damit dies gelinge, sollte dem Land ein weiterer Teil seiner Schulden erlassen werden. Die Vertreter der Troika aus IWF, EZB und EU werden Anfang September nach Griechenland zu weiteren Prüfungen zurückkehren./jsl/jkr

Die größten Staatspleiten


Platz 17: Russland

Den Auftakt zum Ranking bildet das größte Land der Erde, Russland. Fünf Staatsbankrotte, zuletzt 1998, musste Russland bis heute überstehen. Von 1999 an entwickelte sich die russische Wirtschaft jedoch zunehmend positiv, was letztendlich dazu führte, dass Russland im Jahr 2006 sogar als schuldenfrei galt.

Quelle: Bild: Harry Hautumm / pixelio.de
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Bank of Japan behält ultralockeren geldpolitischen Kurs bei

Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Google-Tochter Youtube erwägt nach Kritik anscheinend Kinderschutzmaßnahmen. HeidelbergCement platziert Euro-Anleihe in dreistelligem Millionenbereich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
SteinhoffA14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Beyond MeatA2N7XQ
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11