13.01.2022 16:15

Deutsche Post-Aktie schwächer: Netzagentur nimmt Praktiken der Post im Briefmarkt unter die Lupe

Weitergehende Prüfungen: Deutsche Post-Aktie schwächer: Netzagentur nimmt Praktiken der Post im Briefmarkt unter die Lupe | Nachricht | finanzen.net
Weitergehende Prüfungen
Folgen
Die Bundesnetzagentur geht Vorwürfen nach, dass die Deutsche Post im Geschäftskundenmarkt für Briefe Wettbewerber behindern könnte.
Werbung
Der Regulierer habe nach Untersuchungen im Zusammenhang mit dem E-Postbrief weitergehende Prüfungen eingeleitet, erklärte ein Sprecher der Bonner Behörde am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dabei würden Daten von Wettbewerbern der Post zusammengetragen. Erste Ergebnisse könnten im ersten Halbjahr 2022 vorliegen. Die Deutsche Post, die im deutschen Briefmarkt mit Abstand Marktführer ist, könne dann dazu Stellung nehmen.

Der Post wird vorgeworfen, im Geschäftkundenmarkt seine Preisgestaltung für sogenannte Preis-Kosten-Scheren zu missbrauchen, die auskömmliche Margen anderer Anbieter verhindern könnten. Die Post wies die Vorwürfe zurück. Die Prüfung der Bundesnetzagentur sei zudem "nichts Ungewöhnliches".

Die Aktie der Deutschen Post zeigt sich via XETRA aktuell bei 54,43 Euro (-0,87 Prozent).

Düsseldorf (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lukassek / Shutterstock.com, JPstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
16.05.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Deutsche Post BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
06.05.2022Deutsche Post BuyKepler Cheuvreux
16.05.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
16.05.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Deutsche Post BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
06.05.2022Deutsche Post BuyKepler Cheuvreux
01.04.2022Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
05.11.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
04.11.2021Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
08.10.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
18.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wohenende -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, thyssenkrupp, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln