finanzen.net
30.06.2020 16:28

Weiterhin keine Fracking-Erprobungen in Deutschland

Folgen
Werbung

BERLIN (Dow Jones)--Im vergangenen Jahr sind erneut keine Anträge für Fracking-Testbohrungen in Deutschland eingegangen. Das geht aus dem Bericht der Expertenkommission Fracking hervor, der am Dienstag dem Bundestag übergeben wurde. Auch im Vorjahr hatte es keine entsprechenden Forschungsprojekte gegeben.

Die große Koalition hatte unkonventionelles Fracking im Februar 2017 vorerst verboten. Erlaubt sind nur wissenschaftliche Erkundungsmaßnahmen, die von der Fracking-Kommission überwacht werden sollten. Im Jahr 2021 soll der Bundestag die Erkenntnisse überprüfen und dann zu einer endgültigen Entscheidung kommen, ob die Technologie in Deutschland zum Einsatz kommen darf.

Die Expertenkommission, die vom Projektträger Jülich unterstützt wird, hat daher nun über das Bundesforschungsministerium mehrere Studien in Auftrag gegeben. Ein Gutachten Firma GEOS. Ingenieurgesellschaft mbH ergab demnach, dass Methanemissionen beim Fracking eine Rolle spielen können. Sogenannte Superemitter sind etwa schlecht abgedichtete, alte Bohrlöcher, Kompressorstationen oder Lecks in Rohren.

Beim unkonventionellen Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck in tiefe Gesteinslagen verpresst und so Erdgas oder Öl gefördert. Statt porösem wird auch Schiefer-, Ton-, Mergel- oder Kohleflözgestein aufgebrochen. Gegner des Verfahrens befürchten, dass dabei Bodenrisse entstehen können oder das Trinkwasser verschmutzt werden könnte.

Die Grünen-Energieexpertin Julia Verlinden beklagte, der Bericht sei "so dünn wie die Klimapolitik der Bundesregierung". Es fehlten aktuelle Erkenntnisse, zum Beispiel zu Methanleckagen bei der Gasförderung und Auswirkungen von Fracking auf Grundwasser und Klima. "Angesichts der fortschreitenden Klimakrise ist es absolut unverantwortlich, Fracking weiter zu erlauben und so noch mehr Öl und Erdgas aus dem Boden zu holen", so Verlinden.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/jhe

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 10:29 ET (14:29 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00