finanzen.net
09.12.2019 18:00
Bewerten
(2)

Internationale Anleger bleiben bei Aramco-Börsengang in Deckung

Weltweit größtes IPO: Internationale Anleger bleiben bei Aramco-Börsengang in Deckung | Nachricht | finanzen.net
Weltweit größtes IPO
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gilt als beinhart und als jemand, der keinen Widerspruch duldet.
Beim weltweit größten Börsengang seines Erdölgiganten Saudi Aramco muss der 34-Jährige allerdings einen herben Schlag einstecken. Internationale Investoren schauen sich die für kommende Woche erwartete Aktienemission lieber von der Seitenlinie an. Generell ist das Interesse an den Titel des Ölproduzenten niedriger als ursprünglich angenommen.

"Mit dem Börsengang wollten die Saudis und insbesondere der Kronprinz Aramco auf die internationale Investorenkarte setzen, aber das ist offensichtlich nicht gelungen", sagt Charles Hollis, ehemaliger britisch-saudischer Diplomat und Direktor der Nachrichtendienstes Falanx Assynt. Wegen des geringen Interesses außerhalb der Golfstaaten sagten die Banken, die den Börsengang begleiten, sogar Werbeveranstaltungen in London und New York ab.

Von 18 Fondsmanagern außerhalb der Golfregion, die auf Anfragen der Nachrichtenagentur Reuters zu Saudi Aramco reagiert haben, sind zwei Drittel nicht an dem Börsengang interessiert. Fünf Vermögensverwalter haben noch keine Entscheidung getroffen, nur einer von ihnen will sich an der Erstemission beteiligen. Ins Spiel kommen wollen viele Fonds erst, wenn die Aramco-Aktien in den großen Indizes MSCI, FTSE Russell oder S&P aufgenommen werden. Das könnte Ende Dezember der Fall sein.

Der Börsengang von Aramco ist mit einem Volumen von 25,6 Milliarden Dollar größer als der des bisherigen Rekordhalters Alibaba aus China und erregt alleine schon deshalb eine riesige Aufmerksamkeit auf der ganzen Welt. Als das Königreich die Pläne für Saudi Aramco 2016 publik gemacht hatte, gab es noch lauten Applaus. Doch die Ernüchterung machte sich schnell breit. Skepsis herrscht vor allem wegen der Debatte um den Klimawandel, der politischen Unwägbarkeiten am Golf und des Mangels an Transparenz bei Saudi Aramco. "In Anbetracht des Kerngeschäfts von Aramco und dessen Auswirkungen auf den Klimawandel haben wir kein Interesse daran, in Saudi Aramco zu investieren", sagt eine Sprecherin des kanadischen Finanzinvestors Financiere des professionnels, der über einen Schwellenländerfonds gut zwei Prozent saudische Aktien hält.

INVESTOREN MIT GÜNSTIGEN KREDITEN GELOCKT

Eigentlich wollte der saudische Prinz fünf Prozent an Aramco an die Börse in Riad bringen und damit 100 Milliarden Dollar einnehmen für den Umbau des stark vom Erdöl abhängingen Landes. Nun werden Investoren lediglich 1,5 Prozent angeboten. Von den ursprünglichen Plänen für eine Emission an einer internationalen Börse wie New York oder London ist schon lange keine Rede mehr. Laut Daten vom vergangenen Freitag entfielen auf internationale Anleger gerade einmal zehn Prozent des gezeichneten Volumens von 38,4 Milliarden Dollar. Selbst den Anlegern aus der Region mussten die Banken das Börsendebüt schmackhaft machen, sie boten vergünstigte Kredite an für die Zeichnung der Titel. Früheren Aussagen von Insidern zufolge sind die Staatsfonds von Abu Dhabi und Kuwait mit an Bord.

In dem 658 Seiten dicken Börsenprospekt hatte Saudi Aramco versucht, die Bedenken der internationalen Fonds aus dem Weg zu räumen. Unter anderem soll künftig mehr Wert auf erneuerbare Energien gelegt werden und der Energieverbrauch soll generell verringert werden. Auch gegen das Risiko von Terrorangriffen und gegen Korruptionsvorwürfe will der Konzern etwas unternehmen. "Sie versuchen ihr Bestes, um das Angebot schmackhaft zu machen, und das wird für manche Anleger auch in Ordnung sein, aber nicht unbedingt für uns", sagt Rob Marshall-Lee, Chefhändler beim Vermögensverwalter Newton Investment Management in London.

Insidern zufolge ist am Mittwoch nächster Woche der Tag der Wahrheit für Prinz Mohammed: Die Finanzwelt wird mit Argusaugen darauf schauen, ob die Saudi-Aramco-Aktien am ersten Handelstag über oder unter ihrem Ausgabepreis von 32 Riyal (8,53 Dollar) starten. Es wäre nicht das erste Unternehmen, bei dem eine herbe Enttäuschung droht. So brach die Aktie des Fahrdienstvermittlers Uber beim Börsendebüt im Mai zeitweise um mehr als acht Prozent ein. Vom einstigen Ausgabepreis von 45 Dollar ist schon lange nichts mehr zu sehen, die Titel notieren derzeit bei rund 29 Dollar.

London (Reuters)

Bildquellen: FAYEZ NURELDINE/AFP/Getty Images, rafapress / Shutterstock.com

Nachrichten zu Aramco (Saudi-Aramco)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aramco (Saudi-Aramco)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
E.ON SEENAG99