finanzen.net
21.01.2019 07:27
Bewerten
(1)

Weltwirtschaftsforum - "Viele dunkle Wolken" trüben Konjunkturaussichten

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) sieht die globale Konjunktur schwerwiegenden Bedrohungen ausgesetzt.

"Das globale Wachstum verlangsamt sich, es gibt viele dunkle Wolken da draußen", sagte WEF-Präsident Borge Brende der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). Er sprach von "geopolitische Verwerfungen, die die Welt vergiften". Es gebe zudem kaum Spielraum der Notenbanken gegenzusteuern.

Ferner könnten die Regierungen nicht mehr mit höheren Staatsausgaben reagieren. "Deutschland und Norwegen könnten sich vielleicht noch höhere Staatsausgaben leisten, aber fast alle anderen Länder sind doch überschuldet", ergänzte der frühere norwegische Außenminister laut Vorabbericht. Ferner gebe es große Herausforderungen in China, wo sich die Konjunktur abkühlt. "Es besteht die vage Hoffnung, dass wir noch zwei bis drei Jahre mit Wirtschaftswachstum vor uns haben, vorausgesetzt, es gibt keine größeren geopolitischen Zwischenfälle oder einen Handelskrieg", prognostizierte Brende für die Weltwirtschaft.

Am Dienstag beginnt das WEF-Treffen der internationalen Finanzelite im schweizerischen Davos. Es ist in diesem Jahr nicht so hochkarätig besetzt wie zuletzt. Aus dem Kreis der sieben größten Industrienationen sind nur drei Regierungschefs vertreten, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Fehlen werden US-Präsident Donald Trump, der wegen des Haushaltsstreits in Washington seine Teilnahme abgesagt hat, sowie sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron, der durch die Protestbewegung der "Gelben Westen" unter Druck steht.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schließen fester -- Leerverkäufe von Wirecard-Aktien verboten -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren. Intershop-Vorstand begrüßt Übernahmeangebot von Investoren. Gläubiger von Air Berlin wollen über eine Milliarde Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
BMW AG519000