19.05.2022 04:59

Werbewirtschaft erreicht noch nicht komplett Vor-Corona-Niveau

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die ökonomisch von der Corona-Pandemie betroffene Werbewirtschaft hat sich 2021 erholt, bewegt sich aber weiter unter Vorkrisenniveau. Rund 47 Milliarden Euro Marktvolumen erreichte die Werbebranche in Deutschland im vergangenen Jahr, wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das ist ein Plus von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2020. In Summe sei es noch nicht gelungen, das Vorkrisenniveau von rund 48 Milliarden Euro aus 2019 zu erreichen.

Der Verband nannte etwa die Teilbereiche Werbeartikel, Kataloge und Sponsoring, die noch nicht wieder zu alter Stärke zurückfinden konnten. Andere Bereiche wuchsen hingegen, zum Beispiel Werbung im Internet.

Auf 2022 blickt die Branche zum Teil auch mit Sorgen wegen hoher Rohstoff- und Energiepreise, sinkender Konsumlaune, Inflation und Unsicherheiten infolge des Russlandkrieges in der Ukraine.

ZAW-Präsident Andreas Schubert sagte zur Werbemarktentwicklung in diesem Jahr: Es zeigten sich im ersten Halbjahr zwei Gesichter, die eine Prognose erschwerten. "Zum einen existiert auf der Konsumentenseite grundsätzlich die Lust zu konsumieren, denn es besteht nach mehr als zwei Jahren Corona-Beschränkungen schlicht Nachholbedarf." Hinzu komme, dass sich ausreichend Vermögen in den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021 angesammelt habe, da nicht im üblichen Maße konsumiert worden sei. "Andererseits stehen weniger finanzielle Mittel für größere Anschaffungen zur Verfügung, wenn für Benzin, Strom, Heizöl, Gas und viele Lebensmittel deutlich mehr Geld ausgegeben werden muss."

Ändere sich die geopolitische Lage hingegen, sei eine verbesserte Gesamtkonjunktur ab der zweiten Jahreshälfte denkbar und erreiche dann auch zeitversetzt die Werbewirtschaft./rin/DP/stw

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ströer SE & Co. KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ströer SE & Co. KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Ströer SE & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ströer SE & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.05.2022Ströer SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.05.2022Ströer SECo SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2022Ströer SECo BuyWarburg Research
13.05.2022Ströer SECo BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022Ströer SECo UnderweightBarclays Capital
19.05.2022Ströer SECo BuyWarburg Research
13.05.2022Ströer SECo BuyDeutsche Bank AG
12.05.2022Ströer SECo BuyWarburg Research
12.05.2022Ströer SECo OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2022Ströer SECo OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.05.2022Ströer SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.03.2022Ströer SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2022Ströer SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2022Ströer SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2021Ströer SECo Equal WeightBarclays Capital
23.05.2022Ströer SECo SellGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2022Ströer SECo UnderweightBarclays Capital
11.04.2022Ströer SECo SellGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2020Ströer SECo UnderweightBarclays Capital
12.10.2020Ströer SECo UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ströer SE & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln