finanzen.net
21.07.2019 23:03
Bewerten
(0)

Westfalen-Blatt: ein Leitartikel zum Kampf gegen Rechts

Bielefeld (ots) - Es ist beschämend, widerlich und scheinheilig zugleich. Nur sieben Wochen nach dem Mord an Walter Lübcke marschieren Rechtsradikale durch Kassel. Ausgerechnet dort. Sicher nicht zufällig am 75. Jahrestag des Hitler-Attentats. Ausgerechnet die, die den Hass schüren, die die Hinrichtung Lübckes im Internet gefeiert und weitere Morde angekündigt haben, wenden sich nach deren Angaben gegen »Pressehetze und Verbotsirrsinn«. Ein Trick, damit die Demonstration nicht verboten werden konnte. Die Partei »Die Rechte« wehrt sich damit gegen die in ihren Augen gezielte politische Instrumentalisierung des Mordes an dem CDU-Politiker. Man möchte schreien. Umso wichtiger, dass viele Menschen eine Haltung haben und diese auch zeigen. 10.000 Menschen in Kassel und Umgebung sind empört, aber friedlich auf die Straße gegangen. Ihre Botschaft: Der Mord an Walter Lübcke war eben keine Ausnahme eines Einzeltäters. Vereinzelte Demonstrationen wie die in Kassel oder auch in Halle in Sachsen-Anhalt an diesem Wochenende sind eben keine Veranstaltungen von irgendwelchen »verstrahlten« Randgruppen. Nein, Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Terror. Der Mord an Walter Lübcke muss uns mahnen. Es darf nicht erst ein Mensch sterben müssen. Nirgendwo. In Kassel hat es nicht funktioniert. Morddrohungen gegen Walter Lübcke von Rechtsextremen sind offenbar nicht so ernst genommen worden, wie es hätte sein müssen. Nun ist er tot. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat Recht, dass der politisch motivierte Mord an Walter Lübcke zeigt, wie wichtig Zivilcourage und der Kampf gegen Hass und Hetze heute nach wie vor sind. Richtig ist auch, dass der Tod Lübckes eine Zäsur ist, weil er mitten ins Herz der Demokratie ziele, wie Bundesaußenminister Heiko Maas sagt. An ganz Deutschland, und dazu gehört auch die AfD, wendete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel. Anlässlich des 20. Juli würden uns die Widerstandskämpfer mahnen, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus in all ihren Erscheinungsformen entschieden entgegenzutreten. Und die AfD? Rechtsradikale haben in der Partei längst eine »Heimat« gefunden. Deren Vorsitzender Meuthen rief den rechtsnationalen »Flügel« auf, sich absolut trennscharf von jedem Extremismus abzugrenzen. Den ernstzunehmenden und auch glaubwürdigen Einsatz gegen Rechtsextreme in den eigenen Reihen bleibt die AfD weiterhin schuldig. In schlechter Erinnerung im Zusammenhang mit dem Mord von Kassel ist, dass ein AfD-Abgeordneter während des Gedenkens an den verstorbenen Walter Lübcke im bayerischen Landtag einfach sitzen geblieben ist. Das sagt alles. Bis heute haben wir von der AfD nicht viel gehört zum Mord an Walter Lübcke. Zufall?

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Scholz Stephan Telefon: 0521 585-261 st_scholz@westfalen-blatt.de

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11