finanzen.net
12.02.2020 12:52

Schindler droht Kone bei thyssen-Aufzugsdeal mit Klagewelle

Wettbewerb im Blick: Schindler droht Kone bei thyssen-Aufzugsdeal mit Klagewelle | Nachricht | finanzen.net
Wettbewerb im Blick
Kurz vor der Entscheidung zum Verkauf der Aufzugssparte von thyssenkrupp wächst in der Branche die Unruhe.
Der am Bieterrennen nicht beteiligte Schweizer Schindler-Konzern kündigte am Mittwoch an, den finnischen Konkurrenten Kone im Fall eines Zuschlags mit Kartellklagen zu überziehen. "Wir nehmen die Bestrebungen von Kone sehr ernst", sagte Verwaltungsratsmitglied Alfred Schindler der Nachrichtenagentur Reuters. Schindler befürchtet, dass durch einen Zusammenschluss von Kone und thyssenkrupp ein Marktriese entsteht und es zu einem Verdrängungswettbewerb kommt. "Wir gehen davon aus, dass weitere Wettbewerber Klagen einreichen würden, weil ein Zusammenschluss von Kone mit thyssenkrupp Elevator zu groß wäre. Da können wir kein Auge zudrücken."

Kone hat nach eigenen Angaben eine Offerte in der Größenordnung von etwa 17 Milliarden Euro vorgelegt. Insidern zufolge hat ein Konsortium um den Vermögensverwalter Blackstone rund 16 Milliarden Euro geboten - die höchste Offerte aus dem Kreis der Finanzinvestoren. Damit haben Kone und Blackstone vermutlich gute Chancen, in die Endrunde einzuziehen.

SCHINDLER - DIE VERFAHREN WERDEN JAHRE DAUERN

Neben dem Preis und den Job- und Standortzusagen an die mächtige IG Metall dürfte für thyssenkrupp entscheidend sein, wie schnell und wie sicher ein Deal abgewickelt werden könnte. Hier setzt Schindler an. "Wir würden voraussichtlich Klagen in Europa, den USA, Kanada, China und möglicherweise auch Australien einreichen." Diese Verfahren würden mindestens drei bis vier Jahre dauern, sagte Alfred Schindler. Er hatte den Konzern von 1985 bis 2011 geführt. Die Familien Schindler, Bonnard und ihnen nahestehende Parteien kontrollieren 71,1 Prozent der Stimmen des Schweizer Konzerns.

thyssenkrupp will bis Ende des Monats entscheiden, wie die Ertragsperle des Konzerns versilbert werden soll. Neben einem kompletten oder teilweisen Verkauf hält sich der kriselnde Ruhrkonzern einen Börsengang offen. Kone hat Insidern zufolge ein Bündnis mit dem Finanzinvestor CVC geschlossen: Durch eine Fusion der Aufzugsgeschäfte von thyssenkrupp und Kone könnte der zum US-Konzern United Technologies gehörende Weltmarktführer Otis von der Spitze verdrängt werden.

"Otis ist seit rund 100 Jahren die Nummer Eins. Wir sind seit über 30 Jahren die Nummer Zwei", sagte Schindler. "Man darf ruhig davon ausgehen, dass weder Otis noch Schindler sich damit abfinden, verdrängt zu werden." Eine Fusion Kone/thyssen würde Schindler nach eigenen Angaben sehr hart bekämpfen - nicht nur juristisch, sondern auch operativ, über den Preis, die Technologie und die Qualität. Schindler würde sich große Mühe geben, eine Übernahme von thyssenkrupp Elevator durch Kone zu stoppen, denn die Aufzugsbranche sei schon jetzt extrem konsolidiert. "Wir haben gar keine Wahl." Details wollte er nicht nennen. Überraschung sei Kern jeder Abwehr-Strategie. "Eine Strategie, die man im Voraus bekannt gibt, würde jeder Regel der Kriegsführung widersprechen."

thyssenkrupp will mit dem Verkauf Mittel für den Umbau des seit Jahren kriselnden Konzerns gewinnen. Im Rennen ist Insidern zufolge neben Blackstone und Kone auch ein Konsortium aus den Finanzinvestoren Advent, Cinven und der Abu Dhabi Investment Authority, das von der Essener RAG-Stiftung unterstützt wird. Hinzu kommt der kanadische Investor Brookfield, der sich mit Temasek aus Singapur verbündet hat. thyssenkrupp wollte sich zum Stand des Verfahrens und den Äußerungen Schindlers nicht äußern. Auch Otis enthielt sich eines Kommentars. Von Kone war zunächst auch keine Reaktion zu erhalten.

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:46 Uhrthyssenkrupp neutralMorgan Stanley
13:51 Uhrthyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
12:06 Uhrthyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
08:46 Uhrthyssenkrupp addBaader Bank
08:21 Uhrthyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
12:06 Uhrthyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
08:46 Uhrthyssenkrupp addBaader Bank
08:01 Uhrthyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14:46 Uhrthyssenkrupp neutralMorgan Stanley
13:51 Uhrthyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
08:21 Uhrthyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
13.02.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM. Drägerwerk profitiert von Nachfrage nach Atemschutzmasken. 'Dreamliner'-Triebwerksprobleme belasten Rolls-Royce. British-Airways-Mutter IAG wagt wegen Covid-19 keine Gewinnprognose.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750