finanzen.net
03.09.2019 13:07
Bewerten
(0)

JUST EAT-Investor vergeht Appetit an Fusion mit Takeaway.com

Widerstand: JUST EAT-Investor vergeht Appetit an Fusion mit Takeaway.com | Nachricht | finanzen.net
Widerstand
Die geplante Fusion des britischen Lebensmittel-Lieferdienstes JUST EAT mit der niederländischen Takeaway.com trifft auf Widerstand bei den Investoren.
Die Bewertung von JUST EAT sei bei dem neun Milliarden Pfund schweren Deal zu niedrig, erklärte der US-Vermögensverwalter Eminence Capital, der mit einem Anteil von 4,4 Prozent einer der zehn größten Investoren von JUST EAT ist. "Daher beabsichtigen wir, gegen diese Vereinbarung zu stimmen", sagte Eminence-Capital-Chef Ricky Sandler am Dienstag. Mit Aberdeen Standard Investment hat bereits ein Top-10-Aktionär von JUST EAT die Bewertung kritisiert und erklärt, man warte auf ein besseres Angebot.

Im August hatten sich die beiden Lieferdienste auf die Bedingungen einer Fusion geeinigt. Entstehen soll ein globales Unternehmen, dass mit Uber Eats konkurrieren kann. Die fusionierte Gruppe, die JUST EAT Takeaway.com heißen soll, wäre Marktführer in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden und Kanada. Der Vereinbarung zufolge sollen JUST EAT-Aktionäre 0,09744 neue Takeaway-Aktien für jede ihrer Anteilsscheine erhalten. Das bewertet JUST EAT mit 4,7 Milliarden Pfund (5,15 Milliarden Euro), mittlerweile liegt die Marktkapitalisierung aber bei mehr als fünf Milliarden Pfund.

Dem Deal müssen 75 Prozent der JUST EAT-Aktionäre zustimmen. Das britische Unternehmen lehnte einen Kommentar ab.

London (Reuters)

Bildquellen: iStockphoto
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750