finanzen.net
23.05.2020 11:57

Wieder mehr Corona-Neuinfektionen in Russland

Folgen
Werbung

MOSKAU (dpa-AFX) - In Russland ist die Zahl neuer Corona-Fälle wieder gestiegen. Die Behörden in Moskau meldeten am Samstag mehr als 9400 Neuinfektionen. In den Tagen zuvor war die Marke von 9000 nicht mehr überschritten worden. Damit haben sich landesweit mehr als 335 800 Menschen nachweislich angesteckt. 3388 Patienten starben mit dem Virus. Nach Erhebungen der US-Universität Johns Hopkins liegt Russland bei den registrierten Infizierten etwa gleichauf mit Brasilien. Experten gehen jedoch von hohen Dunkelziffern aus.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht Südamerika mittlerweile als das "neue Epizentrum der Krankheit" an. Die weltweit meisten Erkrankungen gibt es nach wie vor in den USA, wo laut Hopkins Uni rund 1,6 Millionen Infizierte registriert sind.

In Russland ist die Millionenmetropole Moskau besonders schwer betroffen. Am Samstag kamen dort 3190 Neuinfektionen hinzu, obwohl dort seit Wochen strenge Ausgangssperren gelten. Die Behörden wollen nun mit Massentests auf Antikörper einen besseren Überblick über den Verlauf des Ausbruchs bekommen. Seit einer Woche wurden nach Angaben der Stadtverwaltung vom Samstag gut 50 000 Menschen getestet. Bei 12,5 Prozent von ihnen seien Antikörper festgestellt worden.

Bestimmte Antikörper im Blut sind ein Hinweis darauf, dass der Betreffende bereits mit dem Virus infiziert wurde und wahrscheinlich zumindest für einige Zeit immun dagegen ist. Bei den derzeit verfügbaren Antikörper-Tests ist allerdings vielfach ein Problem, dass sie auch bei einer zurückliegenden Infektion mit anderen Coronaviren reagieren.

In vielen Teilen Russlands dürfen die Menschen nur noch mit Mund- und Nasenschutz sowie Handschuhen einkaufen gehen und Bus und Bahnen nutzen. Menschen über 65 Jahre und mit Vorerkrankungen dürfen die Wohnung nicht verlassen. Ähnliches gilt für Corona-Patienten, die ihre Krankheit zu Hause auskurieren. Die Behörden in den Vororten von Moskau verhängen Medienberichten zufolge bei Verstößen nicht nur Bußgelder. Betroffene müssten als Strafe auch in Kliniken arbeiten./cht/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- US-Notenbank malt in Beige Book düsteres Bild: Corona-Krise belastet Wirtschaft weiter stark --1&1 Drillisch: Schiedsgutachter weist Telefonica-Forderung zurück

Kühne Holding will zweiten Sitz im Hapag-Lloyd-Aufsichtsrat. Großaktionär Bantleon wirft LPKF-Aktienpaket auf den Markt. USA wollen Hongkong wegen Chinas Einmischung Sonderstatus aberkennen.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100