finanzen.net
16.01.2020 14:56
Bewerten
(0)

Wieder Streiks und Proteste gegen Rentenreform in Frankreich

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind erneut Tausende gegen die Rentenpläne der Regierung auf die Straße gegangen. Landesweit legten am Donnerstag rund 30 Prozent der Lokführer die Arbeit nieder, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte. Damit stieg die Zahl der Streikenden bei der Bahn wieder etwas an. Im Süden von Paris versammelten sich am Mittag Demonstranten zu einem Protestmarsch. Auch in anderen Städten wie Toulouse, Amiens oder Rouen protestierten Gegner der Reform.

"Noch nie gab es so viele Franzosen (...), die diese Bewegung... befürworten und unterstützen und die Reform für ungerecht und unverständlich halten", sagte Philippe Martinez, Chef der Hardliner-Gewerkschaft CGT, die eine Rücknahme der Reform fordert. Es sei nie zu spät, die Regierung zum Einlenken zu bewegen. Die CGT und andere Gewerkschaften hatten zu dem sechsten landesweiten Massenprotest aufgerufen.

Am Vormittag versammelten sich einige Demonstranten zu einer Aktion vor dem Wirtschaftsministerium in Paris. Sie warfen Hausschuhe (frz.: pantoufle) vor das Gebäude. Damit prangerten sie an, dass französische Beamte oftmals zu guten Konditionen in die Privatwirtschaft wechseln - das nennt sich umgangssprachlich im Französischen "Pantouflage". Auch Anwälte und Lehrerinnen legten wieder die Arbeit nieder.

Die Hafenblockaden gingen ebenfalls weiter. In Marseille war die Lage besonders angespannt. Vor den Hafentoren hätten sich lange Schlangen gebildet, berichtete die Zeitung "Corse Matin". Zahlreiche Fährverbindungen nach Korsika und Algerien sind seit Tagen massiv gestört. Güter können außerdem nicht von den Frachtschiffen geladen werden. In Paris hatte sich die Lage im öffentlichen Nahverkehr in den letzten Tagen wieder entspannt - auch am Donnerstag fuhren viele Züge fast den ganzen Tag.

Die Proteste gegen die Rentenreform hatten Anfang Dezember in Frankreich begonnen. Nachdem die Regierung beim Renteneintrittsalter nachgegeben hat, bröckelt die Einheitsfront der Gewerkschaften allerdings./nau/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
Eastern Tobacco902053
BayerBAY001