+++ Mögen Sie uns? Unseren Service, unsere Produkte, unser Pricing? Dann freuen wir uns über Ihr Lob und Ihre Wahl von BNP Paribas zu Ihrem Lieblings-Emittenten +++-w-
17.09.2021 11:27

Wirbel um Bericht über Gespräch von EZB-Chefökonom mit deutschen Volkswirten

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Ein Medienbericht über ein Gespräch von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane mit deutschen Volkswirten über die mittelfristige Inflationsentwicklung sorgt für Wirbel.

Die "Financial Times" berichtete, dass der Ire dabei interne Überlegungen offengelegt habe, wonach die Notenbank ihr Inflationsziel von zwei Prozent bis 2025 erreichen dürfte.

Ein Sprecher der Europäischen Zentralbank bezeichnete den Bericht in der Nacht zum Freitag als "nicht genau". Das Thema gilt als brisant, da die EZB ihre mittelfristigen Erwartungen an die Inflationsentwicklung bislang nicht öffentlich gemacht hat.

Lane hatte den Volkswirten laut "FT" in einer privaten Zusammenkunft gesagt, das mittelfristige Referenz-Szenario der EZB zeige, dass die Inflation kurz nach dem Ende der derzeitigen Prognoseperiode bei zwei Prozent landen sollte. Die EZB hat diese Langzeit-Prognose bislang nicht veröffentlicht. Lane dürfte deshalb mit Fragen konfrontiert werden, ob er interne Informationen an Personen außerhalb der Zentralbank weitergegeben hat - und wenn ja, warum. Ein EZB-Sprecher sagte dazu, Lane habe bei keiner Gelegenheit bei Treffen mit Analysten darüber gesprochen, dass die EZB ihr Zwei-Prozent-Ziel kurz nach dem Ende der Prognoseperiode erreichen werde. Zu der in dem Bericht erwähnten Jahreszahl 2025 schwieg sich der Sprecher aber aus.

Die EZB-Volkswirte hatten vorige Woche ihre Prognosen aktualisiert. Die Ökonomen sagen für dieses Jahr eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent voraus. Die Inflationsrate war im August auf 3,0 Prozent hochgeschnellt, den höchsten Wert seit rund zehn Jahren. Für 2022 hoben die Volkswirte ihre Inflationsprognose von 1,5 auf 1,7 Prozent an, für 2023 von 1,4 auf 1,5 Prozent.

Die EZB hatte sich unlängst ein neues mittelfristiges Inflationsziel von zwei Prozent gesetzt. Bislang hatte es auf knapp unter zwei Prozent gelautet. Mit dem neuen Ziel wurde auch eine Anpassung des Zinsausblicks notwendig. Die Währungshüter wollen nun ihre Leitzinsen solange auf dem aktuellen oder einem noch tieferen Niveau halten, bis absehbar ist, dass die Inflation zwei Prozent erreicht und dann erst einmal so bleibt.

In Deutschland ist die Teuerung nach europäischer Berechnung zuletzt sogar auf 3,4 Prozent geklettert. Die absehbar noch länger anhaltende Nullzinspolitik der EZB war vor dem Hintergrund der hohen Inflation zuletzt auch im Bundestagswahlkampf stärker thematisiert worden. Und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte vor kurzem gemahnt, das Risiko einer zu hohen Inflation nicht aus den Augen zu verlieren.

Jetzt kostenlos anmelden!

Es gibt es viele mittelständische Firmen, die mit stabilem Umsatz- und Gewinnwachstum glänzen. Trading-Profi Simon Betschinger stellt Ihnen als Anleger im Online-Seminar heute um 19 Uhr spannende deutsche Nebenwerte vor, mit denen Sie an der Börse profitieren können.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asien schließt in Rot -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt nach starkem Quartal Jahresziele erneut an -- Innogy, Alphabet, Microsoft, Twitter-im Fokus

WACKER CHEMIE übernimmt Mehrheit an chinesischer Sico. Iberdrola mit sinkendem Gewinn in neun Monaten. AUDI baut offenbar Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Wieder offener Streit zwischen Betriebsrat und VW-Chef Diess. PUMA erhöht nach starkem 3. Quartal erneut die Prognose. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus. GfK: Konsumklima legt weiter zu.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln