finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
28.06.2020 06:30
Werbemitteilung unseres Partners

Wirecard - erstaunliche Parallele zu Lehman Brothers

Folgen
Werbung

Bildschirmfoto 2020-05-20 um 13.27.03Viel ist gesprochen worden über private Anleger, die angeblich so naiv waren bei Wirecard. Aber ist dies wirklich so? Haben nicht viele auch einfach in ein Unternehmen investiert an das man glauben konnte? Titelte nicht das Handelsblatt vor nicht langer Zeit “die deutsche Amazon”? Und war es nicht EY, das ein Gütesiegel verlieh für Wirecard. Wir haben im gestrigen Trainingstag Basic – (das Feedback unserer Teilnehmer von heute sehen Sie unten am Ende dieses Beitrags)- fünf Stunden lang unsere Zuschauer geschult darin, Ihr Vermögen für die Zeit nach Wirecard festzuzurren. Vermögensaufbau, Fehlervermeidung, Strategien, Börsenpsychologie, Orderformen, Wahl der richtigen Brokers, Wahl bester ETFs und Aktien, Trading und unsere Erfahrung aus gesammelt 100 Jahren Börse waren die Themen. Sie können gerne den Trainingstag auch als Modul bei uns anfordern für 199 Euro unter info@feingold-research.com, aufgezeichnet und mit allen Infos für Sie und der Nachbereitung. Aber zurück zu Wirecard. Warum war EY eigentlich so blauäugig bei Wirecard? Oder war EY einfach unfähig oder unwillig? Gibt es da ein System? Nun, dann schauen Sie bitte man in die hier verlinkte Reportage rein zum Thema “Die unheimliche Macht der Berater”. Man könnte fast vermuten, dass das Wegschauen bei EY System hat, die Parallelen zu Lehman Brothers sind erstaunlich. Private Anleger sollten sich auf die Gütesiegel solcher WP-Firmen nicht verlassen. Prüfung und Beratung gehören getrennt, dies ist aber ganz anders.

In unserem Börsendienst werden wir Wirecard nur noch am Rande besprechen, da wir sowohl im aktiven Handel, sprich Trading im Turbo-Dienst, als auch im Investmentbereich auf andere, vielversprechende Aktien setzen. Wir laden dazu alle Wirecard-Fans / Geschädigte oder auch jene, die neu durchstarten wollen, in unseren Börsendienst ein. Dies ist für ein Jahr möglich, aber auch einfach für vier Wochen. An diesem Wochenende boten wir wie gesagt unseren Basic-Trainingstag zur Vermögensbildung an, nach dem man weiß, wie man Fehler wie bei Wirecard nicht wiederholt, wie ein Depot, ein Trade, ein Investment aufgestellt sein muss. Dabei geht es nicht darum, Wirecard-Geschädigten mit Häme oder Besserwisserei zu begegnen. Aus Wirecard kann man, muss man sogar, lernen und ab jetzt besser, anders traden und investieren. Aber – diejenigen, die jetzt rausgehen und behaupten, zu 100% gewusst zu haben, was passiert, die erzählen leider Unsinn. Denn die Wahrheit ist – auch wir hatten gemahnt, gewarnt und ein mulmiges Gefühl. Schon 2019. Schon 2018. Siehe unser Video nach der großen Investmentkonferenz und der persönlichen Begegnung mit Markus Braun Januar 2019. Nur – wann die Bombe platzt und ob es nachweisbar wäre und wie lange EY wegschauen würde – das konnte niemand wissen. Und es hätte auch 2020 nochmal gutgehen können, so wie es immer gutgegangen war. Zur Erinnerung – seit 2005 gab es Vorwürfe, immer wieder. Daher sind Besserwisserei oder Häme jetzt fehl am Platz.

Wir finden - Fassungslosigkeit, Entsetzen und Ratlosigkeit – die Causa Wirecard zeigt sich für private Anleger in vielen Facetten. Börsianer sitzen alle in einem Boot, niemand kann ernsthaft gut finden, was mit Wirecard passiert ist. Für private Anleger kann aus dem Scherbenhaufen aber etwas Gutes entstehen.

Denn ein einstmals hoffnungsvolles Unternehmen aus Aschheim hat der deutschen Aktienkultur einen schweren Schlag versetzt. Als dankbare und unsichtbare Helfer fungierten der Wirtschaftsprüfer EY, mitunter die Finanzaufsicht, aber auch viele sogenannte Sell-Side-Analysten. Jene Analysten, von denen man gerne tolle Kursziele liest, die sich aber oft im Marketing-Stil zu einer Aktie äußern. Bei Wirecard schwammen sehr viele auf der Euphoriewelle ganz oben.

So hat sich auch die aktive Fondsbranche bei Wirecard in Grund und Boden blamiert. Allen voran die DWS, deren Starfondsmanager Tim Albrecht nach dem Debakel zu verschleiern versucht, dass er bei Wirecard noch aggressiver gezockt hat als viele so oft geschmähte Privatanleger. Die wiederum haben ihr Vertrauen in das relativ junge DAX-Unternehmen vielfach auf das große Bekenntnis der DWS und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY gestützt. Auch gegen EY behalten sich viele Adressen Klagen vor, doch moralisch ist der Schaden weitaus größer. Ab sofort wird sich jeder Anleger bei Unternehmen mit zweifelhaftem Ruf die Frage stellen, ob ein Testat von EY das Papier wert ist, auf dem es steht. Just EY war für viele Neulinge am Kapitalmarkt das Argument, Wirecard zu halten und aufzustocken, jahrelang. Denn das Testat eines Prüfers wirkte wie ein Gütesiegel.

Vielen privaten Anlegern kann man den Vorwurf machen, zu sehr auf Wirecard gesetzt zu haben. Die Aktie war verglichen zu ihrem Gewicht im DAX exorbitant hoch gehandelt bei Kleinanlegern, agierend dabei mit oder ohne Hebel. In vielen Depots lag sie mit einem Anteil von zehn Prozent oder mehr, bei Facebook besprachen Gruppen jahrelang nur diese einzige Aktie. Wer in die USA blickt mit dem neuen Phänomen Robinhood, bei dem Millionen junger US-Anleger teils auf hoch spekulative Aktien mit Hebel handeln, findet das Phänomen nicht nur in Deutschland. Social Media multipliziert die Spekulation in heißen Basiswerten, auch beim Bitcoin war dies klar zu sehen. Nun ist allerdings ein konstruktiver Ansatz gefragt und keine Häme jenen gegenüber, die mit Wirecard auf die Nase gefallen sind. Wer Markus Braun einmal persönlich erlebt hat und Wirecard lange verfolgt, hatte immer ein mieses Bauchgefühl. Bloß steht zwischen Bauchgefühl und Betrugsnachweis eine hohe Hürde und diese hätte auch erst 2021 oder weit später übersprungen werden können. Mit anderen Worten – niemand wusste genau, wann die Bombe platzt.

Jeder Anleger macht Fehler an der Börse, doch man kann aus ihnen lernen. Die Grundzüge eines sinnvollen Depotaufbaus haben viele Anleger nicht beachtet, doch man kann diese Unwucht korrigieren. In ein gut strukturiertes Depot gehören ganze Märkte und Regionen, Branchen und die sogenannten Trend-Märkte der Zukunft. Man kann sich ein solches Depot vorstellen wie die bekannte Ernährungspyramide. ETFs oder Indexzertifikate machen mit mindestens 50 Prozent die Basis des Depots aus. Die andere Hälfte darf man durchaus zum großen Teil mit breit gestreuten Aktien oder Anlagezertifikaten bestücken. Nur die oberen zehn Prozent, in Ausnahmefällen etwas mehr, sollten zum puren Zocken mit Hebel genutzt werden. Dazu gehört auch eine Aktie wie Wirecard, denn ihre Volatilität sagte seit Jahren aus, dass wirklich alles passieren konnte mit dem Titel. Von Kursexplosion bis Insolvenz. Diese Volatilität lag seit Jahren in völlig anderen Sphären als die Schwankungserwartung bei SAP oder Henkel. Das Risiko fuhr bei Wirecard also immer mit.

Mit dem schwarzen Donnerstag bei Wirecard kamen jedoch auch noch andere Schwächen ans Tageslicht. So erfuhren viele Anleger neben dem Umstand des Absturzes ihrer Lieblingsaktie noch die Schwächen ihres Onlinebrokers. Onvistabank und DKB waren über lange Zeit nicht erreichbar und Anleger konnten ihre ohnehin schon lädierten Aktien nicht verkaufen. Auch beim Newcomer TradeRepublic war wenig Lob für die Handelsqualität zu vernehmen. Auch die richtige Wahl des Brokers ist in diesen Tagen essentiell, dies merkte man schon beim DAX-Absturz im März oder in den Vorjahren beim Brexit. Zeit für einen Neustart nach Wirecard ist es also für all die, die das Fiasko zielführend nutzen wollen. Das Jahr 2020 kann ein guter Zeitraum sein.

5c12edb5-185c-4530-abd6-4acdf15b59d7


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt ins Minus -- Asiens Börsen uneinig -- VW-Großaktionär Porsche SE schreibt rote Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- Bertrandt wagt keine Prognose -- SNP, Twitter, Berkshire im Fokus

Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen. Infineon-Chef: Gross-Übernahmen erst einmal kein Thema mehr. Nach gescheiterter Einigung im Kongress: US-Präsident Donald Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an. Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik aus Ministerium an Lufthansa. Entscheidung über DAX-Rauswurf von Wirecard naht.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Infineon AG623100
BASFBASF11