finanzen.net
12.01.2018 14:44
Bewerten
(0)

Wirtschaft bemängelt schwache Ergebnisse nach GroKo-Sondierungen

DRUCKEN

Von Christian Grimm

BERLIN (Dow Jones)--Die Wirtschaftsverbände haben größtenteils mit Enttäuschung auf das Sondierungsergebnis von CDU, CSU und SPD reagiert. Der Arbeitgeberverband BDA bemängelte die fehlende Idee für die Gestaltung der Zukunft und des rasanten technischen Fortschritts. "Das, was jetzt auf dem Tisch liegt, ist kein großer Zukunftsvertrag, sondern weist eine klare Schlagseite zur Umverteilung auf", meinte BDA-Präsident Ingo Kramer.

Das 28-seitige Kompromisspapier enthalte zu viele soziale Wohltaten in "Sachen Rente, Kindergeld und Sozialleistungen", beklagte der Arbeitgeberpräsident. Die drei Parteien wollen eine Grundrente einführen und die Mütterrente ausweiten. Das Kindergeld soll um 25 Euro pro Monat erhöht werden, wenn eine Neuauflage von Schwarz-Rot zustande kommen sollte.

In die gleiche Kerbe schlug die Industrie. "Das Sondierungspapier enthält nur ein Minimum erwartbarer Vorschläge", betonte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf. Er verlangte, dass bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen erheblich nachgebessert werden müsse. Vor allem bei der Digitalisierung geht es Kempf nicht weit genug, obwohl bis 2025 überall schnelles Internet verfügbar gemacht werden soll.

"Fraglich ist, ob Deutschland damit den Anschluss in der digitalen Transformation behält", monierte Kempf. Er lobte immerhin, dass die Steuern nicht erhöht und sich vom ehrgeizigen Klimaziel 2020 verabschiedet werden soll.

Für die junge Wirtschaft und Firmengründer ist der nächtliche Kompromiss sogar vollends eine Enttäuschung. "Es sieht danach aus, als ob eine neue große Koalition die Digitalisierung weiter verschläft", schimpfte der Chef des Bundesverbands Deutsche Startups, Florian Nöll. Er rechnet mit vier verschenkten Jahren für Startups in Deutschland, sollten Union und Sozialdemokraten nicht noch nachlegen.

Die chemische Industrie als großer Energieverbraucher stellte sich zwar hinter das Ziel, dass der Kampf gegen den Klimawandel auf die lange Bank geschoben werden soll, teilte aber gleichzeitig gegen den Ausbau von Windkraft- und Sonnenstrom aus. Ihr Verband VCI kritisierte, "dass keinerlei Maßnahmen für eine Kostenbremse beim Ausbau der erneuerbaren Energien enthalten sind."

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/smh

(END) Dow Jones Newswires

January 12, 2018 08:44 ET (13:44 GMT)

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX weitet Verluste aus -- Strafe für Monsanto abgemildert - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich. Schwedische Vonovia-Tochter Victoria Park sieht sich auf Kurs.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100