finanzen.net
16.01.2020 05:58
Bewerten
(0)

Wirtschaft: Libyen kann wieder wichtiger Handelspartner werden

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft sieht im Falle einer Lösung im Libyen-Konflikt Potenziale für eine wieder bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Land. Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Libyen hatte einst den Status als bedeutender Erdöllieferant für die deutsche Wirtschaft und war damit ein wichtiger Handelspartner auf dem afrikanischen Kontinent." Diesen Status habe Libyen in der Zwischenzeit verloren.

"Sollte sich die Situation in Libyen jedoch wieder normalisieren und das Land den Wiederaufbau der weitgehend zerstörten Infrastruktur beschließen, hat Libyen das Potenzial, wieder zu einem wichtigen Partner der deutschen Wirtschaft heranzuwachsen", sagte Treier. "Die deutsche Wirtschaft verfügt über die Technik und das Know-how, die marode und an vielen Stellen zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Sonntag zu einem Libyen-Gipfel nach Berlin eingeladen. Sie hatte sich vorsichtig zuversichtlich gezeigt, dass es dort Fortschritte hin zu einer Verhandlungslösung für das Bürgerkriegsland geben könnte.

Treier sagte, in den vergangenen Jahren seien die deutschen Exporte nach Libyen fast gänzlich zum Erliegen gekommen. Im Jahr 2018 habe sich das bilaterale Handelsvolumen auf 3,7 Milliarden Euro belaufen - davon hätten deutsche Exporte rund 326 Millionen Euro ausgemacht. In den ersten 10 Monaten des Jahres 2019 konnten demnach die deutschen Ausfuhren um 27 Prozent gesteigert werden, so dass für 2019 mit einem Exportvolumen von rund 360 Millionen Euro gerechnet werden könne.

Die deutsche Wirtschaft liefert nach DIHK-Angaben insbesondere Maschinen und Anlagen für die Erdölexploration sowie dringend notwendige Nahrungsmittel und sonstige medizinische Produkte nach Libyen. Der deutsche Import aus Libyen bestand 2018 zu 99,4 Prozent aus Erdöl. Hauptlieferländer nach Libyen sind die Eurozone, China und die Türkei. Hauptabnehmerländer, insbesondere des libyschen Öls, sind nach DIHK-Angaben Italien, Spanien und Frankreich./hoe/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt Gewinne ab -- Nikkei schließt schwächer -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen der Analysten -- TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich mit drei Behörden über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt wohl neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
AlibabaA117ME
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6