finanzen.net
05.06.2019 16:22
Bewerten
(0)

Fed hat Zinssenkung auf dem Radar - "Zollstreit schreckt Wirtschaft ab"

Wirtschaft stärken: Fed hat Zinssenkung auf dem Radar - "Zollstreit schreckt Wirtschaft ab" | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft stärken
Angesichts der zunehmenden Spannungen in den Handelsstreitigkeiten der USA steht die US-Notenbank Fed bereit, die Wirtschaft mit einer Zinssenkung zu stärken.
Die einflussreiche Direktorin Lael Brainard sagte dem Netzportal "Yahoo Finance" am Mittwoch, die Währungshüter seien darauf vorbereitet, die Geldpolitik bei Bedarf zur Stützung des Wachstums anzupassen. Auch wenn die Wirtschaft rund laufe, gingen von der Handelspolitik Risiken für die Konjunktur aus: "Wir müssen sehen, was das im weiteren Verlauf für die Geldpolitik bedeutet." Der Chef der Fed-Bezirks Dallas, Robert Kaplan, plädierte dafür, vorerst weiter "geduldig" zu agieren und die Entwicklung abzuwarten. Allerdings hätten die jüngsten Zolldrohungen von US-Präsident Donald Trump gegen Mexiko eine "abschreckende Wirkung" auf Unternehmer.

Zuletzt hatte Kaplans Kollege James Bullard aus St. Louis ebenfalls unter Verweis auf die Zolldrohungen davon gesprochen, dass eine Zinssenkung schon "bald" erforderlich werden könnte.[nL8N23B3W4] An den Märkten wird inzwischen fest damit gerechnet, dass die US-Notenbank spätestens im Dezember, womöglich aber schon im Sommer mit Zinssenkungen beginnt.

Der Leitzins liegt derzeit in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Die Fed hatte ihn 2018 wegen der brummenden Wirtschaft mehrfach angehoben. Angesichts des Handelsstreits und der schwächeren Weltwirtschaft fuhren die Währungshüter dieses Jahr auf Sicht und tasteten den Schlüsselsatz nicht an. Laut US-Währungshüter Kaplan würde ein Zinsschritt nach unten derzeit dafür sorgen, dass die Wirtschaft angeschoben würde. Die Fed soll stabile Preise sichern und Vollbeschäftigung fördern.

Die Zahlen vom Arbeitsmarkt blieben am Mittwoch weit unter den Erwartungen: So schufen US-Firmen im Mai nur 27.000 Jobs, wie der Personaldienstleister ADP zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. Das ist der niedrigste Stellenzuwachs seit März 2010 - damals steckten die USA in den Nachwehen der Finanzkrise in der Rezession. Von Reuters befragte Experten hatten mit 180.000 neuen Stellen gerechnet.

"Es wird deutlich, dass die US-Unternehmen angesichts des sich immer weiter zuspitzenden Handelskonflikts vorsichtiger werden", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Entscheidend wird jetzt sein, wie sich Arbeitslosenquote und Stellenzuwachs in den kommenden Monaten entwickeln. Dann wird sich zeigen, welche Spuren der Handelskonflikt tatsächlich am Arbeitsmarkt hinterlässt." Die ADP-Zahlen bieten einen Vorgeschmack auf die offiziellen Daten am Freitag. Fed-Direktorin Brainard sagte, die Notenbank werde die Jobdaten genau unter die Lupe nehmen und sie daraufhin analysieren, wie es um den Arbeitsmarkt bestellt sei.

Washington/New York (Reuters)

Bildquellen: blvdone / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
adidasA1EWWW