finanzen.net
31.07.2020 13:32

ifo weniger pessimistisch für Konjunktur - Minus 5,1 Prozent erwartet

Wirtschaftsleistung: ifo weniger pessimistisch für Konjunktur - Minus 5,1 Prozent erwartet | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsleistung
Folgen
Das ifo-Institut schaut nicht mehr ganz so düster auf die deutsche Konjunktur.
Werbung

Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr wegen der Corona-Krise voraussichtlich um 5,1 Prozent einbrechen, sagte ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser dem "Spiegel" laut Vorabbericht vom Freitag. Noch vor wenigen Wochen hat das Institut vorhergesagt, dass die Wirtschaftsleistung um 6,7 Prozent einbrechen werde. Grund für die Korrektur sei die "überraschend positive Entwicklung", sagte Wollmershäuser dem Magazin. Zuletzt hat das ifo-Institut über ein deutlich verbessertes Geschäftsklima sowie über steigende Exporterwartungen bei den deutschen Unternehmen berichtet.

Das Bruttoinlandsprodukt war von April bis Juni um 10,1 Prozent zum Vorquartal eingebrochen, da der Lockdown weite Teile der Wirtschaft zum Erliegen brachte. Das war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen Berechnungen 1970, da sowohl Außenhandel als auch Konsum und Investitionen heftig schrumpften. Der Rückgang fiel mehr als doppelt so stark aus wie das bisherige Rekordminus von 4,7 Prozent während der Finanzkrise Anfang 2009.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon AG623100