finanzen.net
19.03.2019 15:22
Bewerten
(0)

Wirtschaftsweise gegen Banken-Ehe - Aufseher in Habachtstellung

DRUCKEN

- von Frank Siebelt und Klaus Lauer

Frankfurt/Berlin (Reuters) - Die Kritik an einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ebbt nicht ab.

Die Wirtschaftsweisen warnten am Dienstag davor, mit staatlicher Hilfe einen nationalen Champion zu schaffen. Bei Bankenaufsehern müssen die Geldhäuser noch Überzeugungsarbeit leisten. Die Opposition machte Interessenskonflikte im Finanzministerium aus, das einer Bankenhochzeit das Wort geredet hat. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich erstmals zum Thema und sagte, die Regierung solle sich nicht einmischen.

"Ich würde massiv davon abraten, jetzt noch einen größeren nationalen Champion zu schaffen", sagte die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel bei der Vorlage der neuen Wachstumsprognose in Berlin. Sie sei nicht davon überzeugt, dass eine Fusion eine gute Lösung sei. Denn Kostenersparnisse seien wohl nicht einfach zu erzielen. Zudem würde die "implizite Staatsgarantie" verschärft. Der Bund hält auch zehn Jahre nach der Finanzkrise noch gut 15 Prozent an der Commerzbank.

In das gleich Horn stieß Lars Feld, Schnabels Kollege im Sachverständigenrat: "Vor allem das Problem 'too big to fail' sticht uns ins Auge." Durch einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entstünde - gemessen an der Bilanzsumme - das zweitgrößte Geldhaus der Euro-Zone nach der französischen BNP Paribas. Trotz der Erfahrungen aus der Finanzkrise werde nun offenbar "noch mit staatlicher Hilfe" etwas getan. "Das halte ich für den falschen Weg."

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär Jörg Kukies, der frühere Deutschland-Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs, gelten als treibende Kräfte hinter den Fusionsverhandlungen. Da Goldman Insidern zufolge der Commerzbank bei den Gesprächen mit der Deutschen Bank zur Seite steht, wittern Oppositionspolitiker einen Interessenskonflikt.

Der FDP-Abgeordnete Florian Toncar nannte es "unglaublich unsensibel", dass die Commerzbank von Goldman Sachs beraten werde. Das erwecke den Eindruck, als hätte ein Ehemaligen-Netzwerk den Deal eingefädelt. Toncar sagte, er werde die Angelegenheit im Parlament nachverfolgen und fragen, wie Goldman zu dem Mandat komme. "Es ist wichtig, den Eindruck eines Interessenkonflikts zu vermeiden", sagte der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz. In der Finanzkrise 2008 seien Regierung und Finanzsektor zu sehr verflochten gewesen. Nun sei eine strenge Trennung nötig.

Merkel betonte, die Bundesregierung solle sich aus einer Entscheidung über eine Fusion heraushalten. "So etwas sind privatwirtschaftliche Entscheidungen", sagte die Kanzlerin. "Ich plädiere sehr dafür, dass die Bundesregierung sich da nicht mit einem Votum einmischt.... Ich gebe kein Votum ab." Nur die privatwirtschaftlichen Akteure selbst könnten über alle mit einer Fusion verbundenen "Herausforderungen, Chancen und Risiken" entscheiden. "Das können und müssen die Akteure selbst bewerten", sagte Merkel. Die Bundesregierung komme nach einer Entscheidung der Banken ins Spiel, weil der Bund an der Commerzbank beteiligt sei.

EZB GEFÄLLT IDEE NATIONALER CHAMPIONS NICHT

Sollten sich die beiden Banken zu einer Fusion durchringen, müssten sie nicht nur bei den Aktionären sondern auch bei den Bankenaufsehern noch Überzeugungsarbeit leisten. "Ich mag die Idee eines nationalen Champions, eines europäischen Champions, nicht besonders", sagte der Chef der EZB-Bankenaufsicht SSM, Andrea Enria, der "Financial Times" (FT), ohne sich konkret zur Deutschen Bank und Commerzbank zu äußern. Die EZB-Bankenaufsicht werde jegliche politischen Beweggründe ignorieren. Am Ende zähle nur, ob eine Bank mit einem starken Geschäft und einer guten Kapitalposition geschaffen werde, die Gewinne erzielen könne, sagte der Italiener.

Ähnlich äußerte sich Joachim Wuermeling, der im Bundesbank-Vorstand für die Bankenaufsicht zuständig ist. Bei jedem geplanten Zusammenschluss müsse die Aufsicht prüfen, ob ein fusioniertes Institut ein tragfähiges und nachhaltiges Geschäftsmodell habe. "Fusionen können ein wirkungsvolles Instrument sein, um hohe Verwaltungsaufwendungen aufzufangen", sagte Wuermeling auf einer Finanzkonferenz in Frankfurt. Sie seien allerdings nicht das einzige Mittel, um für mehr Effizienz zu sorgen. Die im Vergleich zu den Wettbewerbern zu hohen Kosten gelten als eines der Probleme der beiden deutschen Großbanken.

Zum konkreten Fall einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank will die Bundesbank keine Stellung beziehen: "Mir ist es heute und aus gegebenem Anlass wichtig, darauf hinzuweisen, dass wir als Aufsicht bei Fragen von Zusammenschlüssen von Banken neutral sind", sagte Wuermeling ohne die Namen der beiden Geldhäuser zu nennen. "Wir begleiten solche Prozesse zwar, initiieren sie aber ganz sicher nicht." Die Schaffung starker Branchenvertreter spiele für die Aufsicht keine Rolle. "Champion ist keine aufsichtliche Kategorie", sagte der Bundesbank-Vorstand.

Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:31 UhrCommerzbank buyHSBC
18.04.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
09:31 UhrCommerzbank buyHSBC
18.04.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
19.03.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
26.02.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.03.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750