14.06.2018 20:25
Bewerten
(0)

WM 2018: Bundespräsident Steinmeier stärkt Nationalmannschaft den Rücken

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zum WM-Auftakt in Russland demonstrativ den Rücken gestärkt. Das Team solle mit Kampfgeist in

einem offenen Wettbewerb das Beste geben, schrieb Steinmeier in einem Brief an die Mannschaft, wie das Bundespräsidialamt am Donnerstag mitteilte. "Die Fans in den Stadien, aber auch hier zu Hause stehen dabei hinter Ihnen."

Im Vorfeld der WM hatte ein Auftritt der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland für Kritik gesorgt. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel bekräftigte bereits am Dienstag im WDR ihre Forderung, Özil und Gündogan aus der Nationalmannschaft auszuschließen. "Ich muss ganz ehrlich sagen, so wie die Nationalmannschaft, die ja nur noch die Mannschaft heißt, aufgestellt ist, habe ich da schon Probleme, insgesamt für die deutsche Mannschaft zu applaudieren", sagte Weidel.

Steinmeier ging auf den Konflikt um Özil und Gündogan in dem Schreiben nicht ein. Das Staatsoberhaupt hatte die beiden Fußballer bereits vor dem WM-Trainingslager des DFB-Teams zu einem Gespräch in Berlin empfangen. Steinmeier sagte später, er habe keinen Zweifel, dass sich Özil und Gündogan zum deutschen Staat bekennen./sv/DP/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- VW und Ford loten strategische Allianz aus -- Nach Brand in Hollywood: Statistik-Experte stärkt Tesla den Rücken -- Snap, Dialog Semiconductor, SAP, Ceconomy, GE, VW im Fokus

Audi und Hyundai kooperieren bei Brennstoffzelle. Xiaomi reduziert Börsengang anscheinend auf 6,1 Milliarden Dollar. Softbank-Chef will für mehr Wachstum mehr investieren. Ceconomy besiegelt Verkauf des defizitären russischen Geschäfts. Australische Telstra streicht 8000 Stellen.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206