finanzen.net
29.03.2019 18:32
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK 2: Dax dürfte es schwer haben nach starkem ersten Quartal

DRUCKEN

(neu: erneute Ablehnung des Brexit-Vertrags im britischen Parlament)

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der kommenden Woche könnte sich der Dax (DAX 30) mit Kursgewinnen schwer tun. Die Zeichen für eine schwächere Konjunktur mehren sich, und gleichzeitig hat der deutsche Leitindex mit gut neun Prozent einen vergleichsweise kräftigen Zugewinn im ersten Quartal verzeichnet.

Vor zwei Wochen hatte der Index erstmals seit Mitte Oktober wieder die Marke von 11 800 Punkten überwunden. Anschließend gaben die Kurse aber wieder nach.

In der Rally zum Jahresauftakt seien die Kurse "etwas zu weit voraus gelaufen", sagte Stratege Andreas Wex von der Commerzbank. Investoren hätten das schwierigere Umfeld für die Unternehmen ignoriert und gewissermaßen über die Konjunkturdelle hinweg geschaut.

Damit aber könnten sie zu optimistisch gewesen sein. Denn Frühindikatoren zeichnen neuerdings ein tristeres Bild für die Weltwirtschaft. Mit Spannung dürften Börsianer daher am Montag auf Stimmungsdaten auf der Industrie schauen. Das konjunkturelle Highlight aber dürfte der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag werden. "Nachdem im Februar nur ein mageres Stellenplus verzeichnet wurde, rechnen wir für März wieder mit einer stärkeren Zunahme der Beschäftigung", schrieben Michael Holstein und Christian Kahler von der DZ Bank.

Trotz eines robusten US-Arbeitsmarktes prognostiziert ihr Kollege Stefan Bielmeier von der DZ Bank, "dass die Aktien-Rally nicht einfach weitergehen wird". Der fulminante Jahresbeginn sei vor allem eine Reaktion auf den herben Kurseinbruch im zweiten Halbjahr 2018 gewesen.

Aufwärtsimpulse für den Dax könnten allerdings ein "positiver" Ausgang des Brexit setzen und auch ein guter Abschluss der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Am Freitag verweigerte das Parlament in London allerdings dem von Premierministerin Theresa May und Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag erneut die Zustimmung.

Bessere Chancen für den Dow als für den Dax machte Mark Dowding von BlueBay Asset Management aus: Angesichts der jüngsten Flucht von Anlegern in sichere US-Staatsanleihen sprach der Stratege gar von "irrationaler Rezessionshysterie". Denn im Gegensatz zur exportlastigen deutschen Wirtschaft ruhe das Wachstum in den USA vor allem auf dem privaten Konsum. Hier seien die Vorgaben aber ungebrochen gut: Die Beschäftigung nehme weiter stark zu, die Löhne stiegen, gleichzeitig sänken die Steuern. "Die Privathaushalte weisen so stabile Finanzen auf wie seit zwölf Jahren nicht mehr", sagte der Stratege. In in der kommenden Woche dürften daher sowohl die Umsätze im Einzelhandel als auch der Arbeitsmarktbericht bezeugen, dass "jede Prognose eines Niedergangs weit verfehlt ist"./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- US-Börsen im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
Allianz840400