finanzen.net
11.01.2019 14:13
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: An der Börse sind alle Augen auf die Brexit-Abstimmung gerichtet

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Brexit-Abstimmung im britischen Parlament stellt die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt auf eine harte Probe. Am Dienstag sollen die britischen Abgeordneten über das mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May abstimmen - Ausgang ungewiss. Insofern könnte der hiesige Leitindex Dax (DAX 30) in der neuen Woche - je nach Abstimmungsergebnis - wieder heftigen Schwankungen unterliegen.

Derweil sind die Chancen auf eine Mehrheit für das Abkommen nicht gestiegen, seit May die Abstimmung im Dezember verschoben hatte. Zu groß ist der Widerstand nicht nur in der Opposition, sondern auch in Mays konservativer Partei und bei ihren Verbündeten von der nordirischen DUP. Aktuell wird eine Verschiebung des Austritts Großbritanniens aus der EU laut Informationen des "Evening Standard" zunehmend wahrscheinlicher. Mehrere Staatssekretäre aus der Regierung von Theresa May hätten diese Einschätzung gegenüber der Zeitung geäußert, hieß es. Bisher ist der Brexit für den 29. März vorgesehen.

Angesichts dieser Unsicherheiten rechnen die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg damit, dass der Aktienmarkt weiter deutlich schwanken könnte, zumal die Risikothemen aus dem Vorjahr nach wie vor die Stimmung prägten. Rund um Brexit, Handelsstreit und Notenbanken seien aber auch positive Überraschungen nicht ausgeschlossen: Ein Exit vom Brexit, eine gütliche Einigung zwischen China und USA sowie eine etwas lockerere Geldpolitik "könnten eine Gemengelage bilden, die in dieser Kombination zwar nach Wunschzettel klingt, aber nicht gänzlich unmöglich erscheint."

Zuversichtlich gibt sich auch Marktstratege Markus Reinwand von der Landesbank Helaba. "Als gutes Omen für 2019 kann der positive Start ins neue Jahr gewertet werden." Viel wichtiger als derartige statistische Betrachtungen sei aber die Bewertungssituation: "Lange Zeit hatten wir neben der Gelassenheit der Anleger auch die zu hohe Bewertung als Hypothek für Aktien angeführt. Durch die Korrektur der vergangenen Monate hat sich auch hier die Lage deutlich verbessert."

Trotz der jüngsten Kursgewinne am Aktienmarkt sind die Strategen der Banken HSBC und Societe Generale weiter vorsichtig. "Bleiben sie defensiv", riet HSBC-Experte Volker Borghoff. "Wir befinden uns in einem größeren Abschwung." Die Anleger sollten vor diesem Hintergrund bei der Aktienauswahl weiter auf nicht-zyklisches Wachstum und Dividendenstärke setzen.

Robert Greil, der Chefstratege der Privatbank Merck Finck, ist ähnlich skeptisch und hält die gegenwärtige Erholung an den Börsen für ein vorübergehendes Phänomen: "Die schwächeren Konjunkturdaten und damit Gewinntrends der Unternehmen werden die Aktienmärkte vermutlich weiterhin belasten."

Weitere Hinweise auf die konjunkturelle Lage könnten indes am Dienstag die Daten zum deutschen Bruttoinlandsprodukt im vergangenen Jahr liefern. Am Mittwoch dann stehen die US-Einzelhandelsumsätze für Dezember auf der Agenda.

Zudem melden sich in Deutschland bereits erste Unternehmen mit Geschäftszahlen zu Wort. Den Anfang macht am Montag der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental. Am Donnerstag dann präsentiert der Handelskonzern Metro (METRO (St)) seinen Zwischenbericht, zudem veröffentlicht der Konsumgüterkonzern Beiersdorf Umsatzzahlen für 2018.

Ferner sind auch Bankaktien einen Blick wert. Denn in der neuen Woche öffnen große US-Finanzinstitute wie die Citigroup, JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) oder Goldman Sachs ihre Bücher. Anleger erhoffen sich davon Rückschlüsse auf die Geschäftsentwicklung der heimischen Häuser./la/ag/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. Facebook verschärft Anzeigenregeln in Ländern mit Wahlen. United Continental verdient mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400