finanzen.net
12.04.2019 16:36
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Dax hat vor Ostern wenig Spielraum nach oben

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Besitzer deutscher Aktien sollten ihre Hoffnungen vor Ostern nicht zu hoch hängen. Marktbeobachter trauen dem Dax (DAX 30) erst einmal keine großen Sprünge zu. Bereits seit einigen Tagen zollt der hiesige Leitindex seiner deutlichen Erholung seit Jahresbeginn Tribut. Derzeit kämpft er mit der viel beachteten Marke von 12 000 Punkten, die er jüngst erstmals seit Oktober wieder geknackt hatte.

Von der angelaufenen Berichtssaison der US-Unternehmen ist kaum Rückenwind zu erwarten - erstmals seit Jahren rechnen Analysten mit sinkenden Gewinnen. Zudem seien in der verkürzten Handelswoche vor den Feiertagen kaum Impulse zu erwarten, da viele Börsianer im Urlaub seien, heißt es im Börsenbrief "AB Daily". Am Karfreitag bleiben die Aktienmärkte in Deutschland, den USA und vielen anderen Ländern geschlossen.

"Angesichts der bevorstehenden Konsolidierung sollten die erhöhten Kursniveaus zu Gewinnmitnahmen genutzt werden", heißt es in einer Einschätzung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Analyst Christian Kahler von der DZ Bank hält es ebenfalls für sinnvoller, sich die jüngsten Kursgewinne am Aktienmarkt zu sichern, als Risiken einzugehen.

Und Analyst Timo Emden warnt: "Ein zu früher Optimismus könnte die Anleger teuer zu stehen kommen." Die im März wieder gestiegenen Exporte Chinas hätten für mehr Zuversicht mit Blick auf die weltweiten Wirtschaftsperspektiven gesorgt. Doch mit dem schwelenden amerikanisch-chinesischen Handelsstreit sei ein wichtiger Unsicherheitsfaktor noch nicht vom Tisch, gibt der Experte zu bedenken. Auch enttäuschende Unternehmenszahlen von der Wall Street "könnten für einen rauen Wind an den Aktienmärkten sorgen" und den Dax schnell wieder unter 12 000 Punkte drücken.

In der US-Berichtssaison sieht Robert Greil, Chefstrategen von Merck Finck Privatbankiers, "eine wichtige Nagelprobe" für die Finanzmärkte. Entgegen der weit verbreiteten Skepsis kamen von den ersten Geschäftszahlen der amerikanischen Großbanken ermutigende Signale: Der Branchenprimus JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) eilt weiter von Rekord zu Rekord und übertraf im ersten Quartal erneut die Erwartungen der Analysten. Auch Konkurrent Wells Fargo (Wells FargoCo) überraschte positiv.

Nun bleibt abzuwarten, wie sich die Branchenkollegen in der neuen Woche schlagen. Am Montag legen Goldman Sachs und die Citigroup Zahlen vor. Einen Tag später folgt die Bank of America, und am Mittwoch legt Morgan Stanley Rechenschaft über die Geschäftsentwicklung zum Jahresauftakt ab. Sollten die anderen US-Banken und weitere amerikanische Firmen die deutlich gesunkenen Markterwartungen ebenfalls übertreffen, "würde das helfen, die jüngste Aktienrally zu untermauern", hofft Merck-Finck-Experte Greil.

Marktstratege Markus Reinwand von der Landesbank Helaba betont derweil, dass die Bewertung des Dax wesentlich entspannter aussehe als an der Wall Street. Der deutsche Leitindex habe sich seit Jahresbeginn zwar ähnlich gut entwickelt wie seine US-Pendants, bewege sich aber immer noch in der Mitte des langfristig fairen Bewertungsbandes - und habe entsprechend noch mehr Luft nach oben.

Doch da auch der hiesige Aktienmarkt begonnen habe, eine Konjunkturerholung vorwegzunehmen, erwarteten die Anleger von den wirtschaftlichen Frühindikatoren eine fundamentale Untermauerung, so Reinwand weiter. Die deutschen ZEW-Konjunkturerwartungen hätten sich bereits sichtbar erholt. Sollte der am Dienstag anstehende ZEW-Index für den April abermals zulegen, würde das "die wenigen Wachstumsoptimisten bestärken und und die Pessimisten vermutlich allmählich zum Umdenken bewegen". Die Experten der Postbank trauen dem Stimmungsindikator den sechsten Anstieg in Folge zu.

Auch mit Blick auf die am Dienstag erwarteten US-Industrieproduktionsdaten für den März sowie die wichtigen US-Einzelhandelsumsätze am Donnerstag ist die Postbank optimistisch. Beachtung finden dürfte zudem das Wachstum der chinesischen Wirtschaft im ersten Quartal, das ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht werden soll.

Aus Deutschland stehen vor Ostern lediglich die Quartalsbilanzen einiger weniger Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe auf der Agenda, die allesamt für den Donnerstag angekündigt sind. Aus dem Index der mittelgroßen Werte MDAX berichten dann die Software AG (Software) sowie der Pharma- und Laborausrüster Sartorius (Sartorius vz). Aus dem Nebenwerte-Index SDAX legen der Telekomausrüster Adva (ADVA SE) und der Tierbedarf-Onlinehändler zooplus ihre Zahlen vor./gl/elm/fba

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403