finanzen.net
22.02.2019 14:17
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Nach jüngstem Zuwachs wird die Luft für den Dax dünner

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Für den Dax (DAX 30) dürfte in der neuen Woche die Luft nach seinem jüngsten Kurszuwachs dünner werden. "Seit Jahresbeginn haben die Investoren die meisten der negativen Wirtschaftsdaten einfach so durchgewunken, doch diese Diskrepanz werde nun stärker hinterfragt", erklärte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Der deutsche Leitindex war zuletzt von Jahreshoch zu Jahreshoch geklettert. Mit Kursen von über 11 500 Punkten hatte er sich von seinem im Dezember 2018 markierten Zweijahrestief bei 10 279 Punkten zuletzt um fast zwölf Prozent erholt. Die nächste wichtige Barriere sehen die Charttechnik-Profis vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar nun rund 400 Punkte über dem aktuellen Niveau. Ob der Markt die Kraft habe, dieses Potenzial auszuschöpfen, sei indes fraglich.

Impulse liefert auch in den kommenden Tagen erneut die Berichtssaison mit Unternehmenszahlen. Aus dem Dax öffnen mit Covestro am Montag und BASF am Dienstag zwei Chemiekonzerne die Bücher. Am Mittwoch sind der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer sowie der Tesa- und Nivea-Produzent Beiersdorf an der Reihe. Auch zahlreiche MDax- (MDAX) und SDax-Unternehmen (SDAX) legen Zahlen vor.

Neben dem drohenden harten Brexit bleibt dar Zollstreit zwischen den USA und China das wichtigste Thema. Am Freitag, 1. März, endet die Frist für den "Waffenstillstand" im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. Ohne eine Lösung des Konflikts würden Strafzölle für US-Einfuhren aus China auf 25 Prozent steigen. Es gilt derzeit aber als wahrscheinlich, dass die Frist verlängert wird, was Marktteilnehmer weiter aufatmen lässt.

"Einen Deal zwischen den USA und China sollten Anleger aber trotz aller zuletzt positiven Nachrichten nicht als bereits abgeschlossen betrachten", mahnte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. US-Präsident Donald Trump könne hier jederzeit von der Stimmungskanone zum Stimmungskiller für die Börsen werden, sagte der Portfolio-Manager. Ein positives Verhandlungsergebnis dürfte auch schon in den Kursen eingepreist sein, weshalb Rückschläge im Fall eines Scheiterns der Gespräche umso stärker ausfallen sollten.

Die USA liegen allerdings in puncto Handelsfragen nicht nur mit China, sondern auch mit Europa im Clinch, wobei sich hierzulande die Marktbeobachter vor allem um Strafzölle für die Automobilindustrie sorgen. Das US-Handelsministerium dürfte zu der Erkenntnis gekommen sein, dass die Autoproduktion im nationalen Sicherheitsinteresse der USA liege, sodass US-Präsident Trump in den kommenden 90 Tagen Strafzölle gegen europäische Autobauer verhängen könnte, fürchtet der Chefanlagestratege der Commerzbank, Chris-Oliver Schickentanz. "Dies wäre eine spürbare Eskalation des zuletzt entspannten Handelsstreits." Aktien aus dem europäischen Autosektor reagieren auf Nachrichten von der Handelsfront meist mit recht deutlichen Kursbewegungen.

Konjunkturseitig interessieren in der neuen Woche vor allem Daten zum Wirtschaftswachstum der USA am Donnerstag. Das Wachstumstempo dürfte spürbar nachgelassen haben, prognostizieren die Volkswirte der Commerzbank. Ungeachtet des deutlich abhanden gekommenen Schwungs sei die US-Wirtschaft aber weiter gewachsen. Einige wichtige Frühindikatoren näherten sich inzwischen einem kritischen Bereich, wiesen aber noch nicht auf eine Rezession hin, so die Experten. Der Einkaufsmanager-Index für das Verarbeitende Gewerbe liefere dazu neue Informationen. Veröffentlicht wird er am Freitag./ajx/stw/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Levi's verbucht fulminante Börsenrückkehr -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelbergCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403