05.07.2022 17:55

XETRA-SCHLUSS/Neues DAX-Jahrestief - Panikverkäufe in der 2. Reihe

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Abwärtswelle am Dienstag beschleunigt. Der DAX fiel um 2,9 Prozent auf 12.401 Punkte. Zwischenzeitlich wurde mit 12.391 Punkten ein neues Jahrestief markiert. "Die Sicherheit der Energieversorgung ist nicht geregelt, die Inflation ist außer Kontrolle geraten, im Osten Europas tobt ein Krieg und die Menschen halten ihr Geld zusammen", fasste Jochen Stanzl von CMC Markets die Lage zusammen. Zu der Unsicherheit über die russischen Gaslieferungen kam nun noch ein Streik der norwegischen Öl- und Gasarbeiter. Besonders in der zweiten Reihe wurden regelrechte Panikverkäufe beobachtet, mit sehr hohen, zum Teil sogar zweistelligen Verlusten.

Auch der Euro geriet unter erheblichen Abgabedruck. Er ist erstmals seit fast 20 Jahren unter die Marke von 1,03 Dollar gerutscht, mit 1,0250 Dollar zur Schlussglocke an den Aktienmärkten verlor er verglichen mit dem späten Montag fast 2 Cent. Im Handel hieß es, die Angst vor einer Rezession nehme zu. "Die Krise frisst sich langsam in die Köpfe", so der Kommentar eines Händlers. Auch die Ölpreise gaben deutlich nach, lediglich der Gaspreis verharrte auf dem hohen Niveau.

Zuversichtlich bleibt die Helaba: Das Haus rechnet bis Mitte kommenden Jahres mit einer Rückkehr des DAX an sein Allzeithoch. "Die Dividendentitel haben schon viel Negatives vorweggenommen", so Markus Reinwand, Analyst und Anlagestratege des Hauses. Zudem seien Anleger dies- und jenseits des Atlantiks für Aktien sehr negativ gestimmt und hätten bereits Positionen verringert. Zwar werde der Markt zunächst noch volatil bleiben, vor allem wegen der anhaltenden politischen Unsicherheit, so Reinwand. Ende des dritten Quartals sollte der DAX aber wieder bei 14.000 Punkten stehen und Ende des Jahres bei 15.000 Punkten. Im ersten Halbjahr des kommenden Jahres sollte er über 16.000 Ende März auf 16.300 Punkte steigen.

Im DAX verloren Daimler Truck, MTU und Hannover Rück bis zu 7,8 Prozent. In der zweiten Reihe war von regelrechten Panikverkäufen die Rede: Hier brachen Rheinmetall um 10,4 Prozent ein, K+S sowie Lanxess und Uniper jeweils um mehr als 9 Prozent. Thyssenkrupp fielen um 8,1 Prozent. Die Aktien von Eckert + Ziegler sackten nach einer Gewinnwarnung um 16,2 Prozent ab.

Shop Apotheke nach vorläufigen Zahlen gesucht

Auf der Gewinnerseite im DAX schlossen Sartorius 2,3 Prozent höher, nachdem die Deutsche Bank ihre Kaufempfehlung bekräftigt hat. Merck KGaA legten um 1,5 Prozent zu.

Im SDAX stiegen Shop Apotheke um 12,1 Prozent. Der Konzern hat den Umsatz im zweiten Quartal um 15 Prozent auf 287 Millionen Euro gesteigert. Haupttreiber sei das Geschäft jenseits rezeptpflichtiger Medikamente gewesen. Den Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigte das Unternehmen. Demnach soll bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten ein Umsatzwachstum von 15 bis 25 Prozent erzielt werden und eine bereinigte EBITDA-Marge zwischen minus 1,5 und plus 1,5 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD

DAX 12.401,20 -2,9% -21,93%

DAX-Future 12.369,00 -3,2% -21,81%

XDAX 12.386,79 -3,0% -21,84%

MDAX 24.635,00 -3,4% -29,86%

TecDAX 2.847,65 -1,2% -27,36%

SDAX 11.577,00 -2,3% -29,47%

zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 151,35 +191

Index Gewinner Verlierer unv. Umsatz Mio Euro Mio Aktien Vortag

DAX 5 34 1 4.097,0 92,7 54,4

MDAX 8 41 1 891,0 59,0 34,1

TecDAX 4 25 1 825,3 31,8 17,9

SDAX 11 54 5 208,3 12,2 7,7

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2022 11:55 ET (15:55 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Daimler Truck
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Daimler Truck
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Daimler Truck

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler Truck

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK
12.08.2022Daimler Truck BuyDeutsche Bank AG
11.08.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
11.08.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2022Daimler Truck BuyDeutsche Bank AG
11.08.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
11.08.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
12.08.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK
09.06.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler Truck nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Henkel im ersten Halbjahr mit Gewinnrückgang -- HelloFresh profitiert vom US-Geschäft -- Nordex bestätigt trotz Verlust Jahresprognose -- ENCAVIS, Deutsche Telekom im Fokus

Lufthansa: Ärger bei Tochter Eurowings Discover. Salzgitter setzt für den Fall von Gasrationierung für sich auf Ausnahmeregelungen. Fehlende Scheinwerfer bereiten Porsche Probleme. Gasumlage beträgt 2,4 Cent pro Kilowattstunde. Studie: DAX-Konzerne mit guten Geschäften - Rekordumsatz im Quartal. Malaysia Airlines erneuert Flotte mit dem A330neo.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln