NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
30.11.2021 18:02

XETRA-SCHLUSS/Schwach - Omikron-Sorgen dominieren

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Abwärts ist es am Dienstag mit dem DAX gegangen, wobei der Index im Verlauf mit der wechselnden Nachrichtenlage rund um die Virusvariante Omikron mal mehr und mal weniger tief im Minus lag. Auslöser waren Aussagen vom CEO von Moderna, der eine deutlich geringere Wirksamkeit der Impfungen gegen die Omikron-Variante sieht. Dies schürte weiter Sorgen vor neuen Lockdowns und einer erneuten Abschwächung der Wirtschaft. Hauptverlierer war der Reisesektor - Lufthansa verloren 2,5 Prozent.

Auf der Negativsseite kam noch ein historischer Anstieg der Inflation in Europa um 4,9 Prozent und ein deutlicher Rückgang im Chicago-Einkaufsmanager-Index dazu. Der DAX gab 1,2 Prozent auf 15.100 Punkte nach.

Belastend wirkte auch, dass US-Notenbankchef Jerome Powell Spekulationen über ein möglicherweise langsameres Tempo bei der Straffung der Geldpolitik einen Dämpfer erteilte und sogar eine Beschleunigung in Aussicht stellte angesichts der beharrlich hohen Inflationsraten. Das kam zumindest einigen Finanzwerten zugute. Unter anderem gaben Deutsche Bank nur um 0,2 Prozent nach.

Händler gehen auch in den kommenden Tagen von erhöhter Volatilität am Markt aus. Die unsichere Lage dürfte noch eine Woche bis zehn Tage anhalten, meinte Kapitalmarktstratege Martin Lück von Blackrock. Mit Blick auf 2022 erwartet Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank aber ein anhaltendes Gewinnwachstum der Unternehmen. Dies dürfte den DAX auf bis zu 17.000 Punkte treiben.

Am Dienstag gaben die meisten DAX-Titel aber zunächst einmal nach. Einzeltitel wie Deutsche Post, Telekom, SAP und andere büßten bis zu rund 3 Prozent ein. Nur Sartorius stiegen um 4,7 Prozent auf ein neues Allzeithoch. Anleger setzten darauf, dass die Testkapazitäten wegen der Omikron-Variante wieder hochgefahren werden müssen. Auch bei Synlab ging es weiter nach oben um knapp 1 Prozent.

Siemens fielen um 2,3 Prozent, teils auch durch Umschichtungen, nachdem er Wettbewerber Schneider Electric mit neuen Zielsetzungen gefiel. Verbio verteuerten sich nach einer kräftigen Prognoserhöhung um 4,3 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD

DAX 15.100,13 -1,2% +10,07%

DAX-Future 15.058,00 -1,4% +10,45%

XDAX 15.063,05 -1,8% +10,20%

MDAX 33.890,75 -0,5% +10,05%

TecDAX 3.838,55 -0,1% +19,48%

SDAX 16.227,87 -1,0% +9,91%

zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 172,44 +51

Index Gewinner Verlierer unv. Umsatz Mio Euro Mio Aktien Vortag

DAX 6 34 0 8.584,3 152,6 95,7

MDAX 16 32 2 1.415,8 93,6 60,5

TecDAX 9 20 1 2.270,5 78,3 34,0

SDAX 17 51 2 457,6 22,9 12,3

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 12:03 ET (17:03 GMT)

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
18.01.2022Lufthansa UnderweightBarclays Capital
18.01.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
10.01.2022Lufthansa OutperformBernstein Research
18.01.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
10.01.2022Lufthansa OutperformBernstein Research
10.12.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
19.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
18.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
05.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.01.2022Lufthansa NeutralUBS AG
29.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2022Lufthansa UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
03.11.2021Lufthansa SellUBS AG
02.11.2021Lufthansa SellUBS AG
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50. Jim Cramer rät zum Kauf der Airbnb-Aktie. Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer. Das erste Krypto-Kreuzfahrtschiff - Wie die MS Satoshi scheiterte. IWF warnt vor Korrelation zwischen Kryptokursen und dem Aktienmarkt.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln