15.10.2017 19:41

Zahl der Toten bei Waldbränden in Kalifornien steigt auf 40

Folgen
Werbung

Santa Rosa (Reuters) - Die Zahl der Toten bei den verheerenden Waldbränden in Kalifornien ist auf mindestens 40 gestiegen.

Die Behörden rechneten am Wochenende damit, dass sich die Opferzahlen weiter erhöhen werden, da die Trümmer vieler abgebrannter Wohnungen noch nicht durchsucht wurden. Hunderte Menschen werden weiter vermisst. Am Samstag mussten erneut Tausende Menschen ihre Häuser verlassen, weil sich die Flächenbrände weiter ausbreiteten. Die Behörden hoffen nun, dass abnehmende Winde den Einsatz der mehr als 10.000 Feuerwehrleute erleichtern. 100.000 Menschen mussten vor den Flammen bereits in Sicherheit gebracht werden. Es sind in der Geschichte Kaliforniens die Waldbrände mit den bislang meisten Opfern.

"Das ist wirklich eine der größten Tragödien, die Kalifornien jemals erlebt hat", sagte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Jerry Brown, bei einem Besuch vor Ort. "Der Grad der Zerstörung ist einfach unglaublich. Das ist ein Horror, den sich keiner hat vorstellen können." Einige Opfer wurden im Schlaf von den Flammen überrascht; anderen blieben nur wenige Minuten zur Flucht. Wetterexperten rechneten weiter mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. "Die Gefahr ist immer noch sehr präsent", sagte US-Senatorin Kamala Harris.

Allein in Sonoma County nördlich von San Francisco starben 22 Menschen in den Flammen. 235 Bewohner der für den Weinanbau bekannten Region gelten als vermisst. In Sonoma County und Napa Valley wurden mindestens ein Dutzend Weingüter schwer beschädigt oder zerstört. Insgesamt bekämpfen die Feuerwehrleute 16 Großbrände, die bereits eine Fläche zerstört haben, die über die Ausmaße der Stadt New York hinausgeht.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln