finanzen.net
06.08.2018 11:46
Bewerten
(0)

Mehr als 90 Tote bei Erdbeben auf indonesischer Insel Lombok

DRUCKEN

Mataram (Reuters) - Bei dem erneuten Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok sind mindestens 91 Menschen ums Leben gekommen.

Zudem habe es mehr als 200 Verletzte gegeben, teilte der Katastrophenschutz am Montag mit. Die Opferzahlen würden voraussichtlich noch steigen, weil Tausende Gebäude eingestürzt oder stark beschädigt seien. Die Erschütterungen seien so stark gewesen, dass auch auf der Nachbarinsel Bali zwei Menschen starben. Nach dem zweiten schweren Beben innerhalb einer Woche brachen Hunderte Touristen ihren Urlaub an. Am Flughafen der Stadt Mataram bildeten sich lange Schlangen. Unter den Toten sei kein Ausländer, teilte der Katastrophenschutz mit.

Mehrere Fluggesellschaften kündigten zusätzliche Flüge an, um Urlaubern die Abreise zu ermöglichen. Etwa 1000 Touristen aus dem In- und Ausland seien in Booten von drei Inseln im Nordwesten von Lombok in Sicherheit gebracht worden, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutz via Twitter mit. Das Militär kündigte an, ein Boot mit Hilfsgütern nach Lombok zu entsenden. Einige Gebiete seien noch von der Stromversorgung und Kommunikation abgeschnitten.

"Ich war auf dem Dach meines Hotels und das Gebäude begann sehr stark zu schwanken. Es fühlte sich an wie zwei Meter nach links und dann zwei Meter nach rechts, ich konnte nicht mehr stehen", berichtete ein 43-jähriger Franzose, der mit seiner Frau und zwei Kindern am Flughafen wartete. Tausende Urlauber und Einwohner waren in der Nacht aus ihren Hotels und Häusern ins Freie geflüchtet.

Das Beben am Sonntag hatte nach jüngsten Berechnungen der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,9. Das Epizentrum lag im Norden der Insel in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern. Nach den heftigen Erschütterungen am Sonntagabend wurden der indonesischen Agentur für Meteorologie, Klimaforschung und Geophysik zufolge noch mehr als 120 Nachbeben registriert. Erst vor einer Woche hatte auf Lombok die Erde gebebt. Die Erschütterungen hatten eine Stärke von 6,4. 17 Menschen kamen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. In Indonesien kommt es häufig zu Erdbeben, weil der Inselstaat am sogenannten Pazifischen Feuerring liegt. Dort gibt es besonders viele Vulkane. Auch starke Erdbeben treten oft auf und lösen zum Teil Tsunamis aus.

Heute Abend live um 18 Uhr

Megatrends verändern die Welt. Wer als Anleger solche Trends frühzeitig erkennt und in die führenden Unternehmen investiert, kann auf hohe Gewinne hoffen. Patrick Doser vom weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock stellt Ihnen heute Abend ab 18 Uhr die spannendsten Megatrends-Investments vor.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Infineon-Klage geht in die nächste Runde -- Daimler-CEO Dieter Zetsche kündigt Rücktritt an -- Fed-Sitzung am Mittwoch: Das erwarten Experten -- Modeaktien im Fokus

Streit von BMW mit Händlern eskaliert - Verkaufsstopp absehbar? QUALCOMM heizt Streit mit Apple mit neuen Vorwürfen an. Nike verdient mehr als erwartet - Kostenentwicklung enttäuscht. Deutsche Bank spielte wohl Fusionsszenarien mit UBS & Commerzbank durch. Londoner Bankenlobby warnt vor ungeordnetem Brexit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)843002
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866