finanzen.net
06.08.2018 11:46
Bewerten
(0)

Mehr als 90 Tote bei Erdbeben auf indonesischer Insel Lombok

DRUCKEN

Mataram (Reuters) - Bei dem erneuten Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok sind mindestens 91 Menschen ums Leben gekommen.

Zudem habe es mehr als 200 Verletzte gegeben, teilte der Katastrophenschutz am Montag mit. Die Opferzahlen würden voraussichtlich noch steigen, weil Tausende Gebäude eingestürzt oder stark beschädigt seien. Die Erschütterungen seien so stark gewesen, dass auch auf der Nachbarinsel Bali zwei Menschen starben. Nach dem zweiten schweren Beben innerhalb einer Woche brachen Hunderte Touristen ihren Urlaub an. Am Flughafen der Stadt Mataram bildeten sich lange Schlangen. Unter den Toten sei kein Ausländer, teilte der Katastrophenschutz mit.

Mehrere Fluggesellschaften kündigten zusätzliche Flüge an, um Urlaubern die Abreise zu ermöglichen. Etwa 1000 Touristen aus dem In- und Ausland seien in Booten von drei Inseln im Nordwesten von Lombok in Sicherheit gebracht worden, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutz via Twitter mit. Das Militär kündigte an, ein Boot mit Hilfsgütern nach Lombok zu entsenden. Einige Gebiete seien noch von der Stromversorgung und Kommunikation abgeschnitten.

"Ich war auf dem Dach meines Hotels und das Gebäude begann sehr stark zu schwanken. Es fühlte sich an wie zwei Meter nach links und dann zwei Meter nach rechts, ich konnte nicht mehr stehen", berichtete ein 43-jähriger Franzose, der mit seiner Frau und zwei Kindern am Flughafen wartete. Tausende Urlauber und Einwohner waren in der Nacht aus ihren Hotels und Häusern ins Freie geflüchtet.

Das Beben am Sonntag hatte nach jüngsten Berechnungen der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,9. Das Epizentrum lag im Norden der Insel in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern. Nach den heftigen Erschütterungen am Sonntagabend wurden der indonesischen Agentur für Meteorologie, Klimaforschung und Geophysik zufolge noch mehr als 120 Nachbeben registriert. Erst vor einer Woche hatte auf Lombok die Erde gebebt. Die Erschütterungen hatten eine Stärke von 6,4. 17 Menschen kamen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. In Indonesien kommt es häufig zu Erdbeben, weil der Inselstaat am sogenannten Pazifischen Feuerring liegt. Dort gibt es besonders viele Vulkane. Auch starke Erdbeben treten oft auf und lösen zum Teil Tsunamis aus.

JETZT LIVE!

Könnten Sie sich einen Tag ohne Wasser vorstellen? Der Bedarf an Wasser­auf­be­rei­tung und Ver­sor­gungs­infra­struk­tur steigt stetig. Für Anleger bietet das zahl­reiche Inve­stitions­mög­lich­keiten - und große Ren­dite­chancen. Mehr erfah­ren Sie heute Abend.
JETZT KOSTENLOS ANMELDEN!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Unsicherheiten im Plus -- Haushaltsstreit mit Rom: Italien riskiert Eskalation mit EU -- Bayer verdient mehr -- thyssenkrupp, Nordex, Uniper, innogy im Fokus

Home Depot hebt Jahresprognose abermals an. HelloFresh will kommendes Jahr Gewinnschwelle knacken. JENOPTIK hebt Jahresprognose für Umsatz an. GE reduziert Beteiligung an Baker Hughes. Netflix und Sky starten gemeinsames Angebot.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460