16.08.2022 14:57

Zahl der US-Wohnbaubeginne sackt im Juli ab - Hypothekenkosten belasten

Folgen
Werbung

Washington (Reuters) - Das Wohnungsbaugeschäft in den USA ist im Juli eingebrochen.

Die Zahl der neu begonnenen Projekte fiel um 9,6 Prozent auf - hochgerechnet auf das gesamte Jahr - 1,446 Millionen, wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte. Im Juni waren es noch aufwärts revidiert 1,599 Millionen. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für Juli lediglich einen Rückgang auf 1,540 Millionen erwartet. Die Zahl der Baugenehmigungen sank ebenfalls - und zwar um 1,3 Prozent auf annualisiert 1,674 Millionen.

Der Baubranche macht zu schaffen, dass mit den steigenden Zinsen auch die Hypotheken teurer werden. Die kräftig gestiegenen Preise für Holz und Baumaterialien sorgen für zusätzlichen Kostendruck. Die Inflationsrate lag im Juli bei 8,5 Prozent, womit der sehr starke Preisauftrieb etwas nachließ, der im Juni noch zu einer Teuerungsrate von 9,1 Prozent geführt hatte.Die US-Notenbank Federal Reserve hat die ausufernde Inflation zuletzt mit ungewöhnlich großen Zinsschritten bekämpft. Sie will nächsten Monat nachlegen. Der Leitzins liegt aktuell in der Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent.

(Bericht von Lucia Mutikani, geschrieben von Reinhard Becker. Redigiert von Christian Götz.; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

JETZT LIVE: Platzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX schließt mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, Apple im Fokus

Siemens Gamesa wechselt Onshore-Chef aus. BKA geht anscheinend von staatlicher Sabotage bei Nord-Stream-Pipeline aus. Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russlands GAZPROM beliefert Italien wieder mit Gas. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln