finanzen.net
24.05.2019 12:03
Bewerten
(0)

Zahl des Monats Mai: 97,2 Prozent

DRUCKEN
Berlin (ots) - Immer weniger Hersteller sichern die Medikamentenversorgung für immer mehr Patienten. Was das für die Versorgungssicherheit bedeutet, zeigt das Beispiel Methotrexat (MTX). Das Arzneimittel, das u.a. gegen Krebserkrankungen und Rheuma eingesetzt wird, wird fast vollständig - zu 97,2 Prozent - von nur drei Herstellern produziert. Das Problem zeigt sich erst auf den zweiten Blick: Denn hinter drei Herstellern kann ein einziger Wirkstofflieferant stehen!

- 2018 wurden rund 1,1 Millionen Packungen MTX verschrieben und verkauft - Für 97,2 Prozent der MTX-Packungen waren nur drei Hersteller verantwortlich - Knapp die Hälfte aller Rabattverträge für MTX wurden sogar mit nur einem Unternehmen geschlossen

MTX ist kein Einzelfall, bei anderen Medikamenten ist es ganz ähnlich. Die Marktverengung nimmt immer mehr zu - und die Folgen können dramatisch sein. Denn: Im Fall eines Lieferengpasses können andere Hersteller nicht einspringen. Unternehmen, die keinen Vertrag mit der Krankenkasse schließen konnten, nehmen den Wirkstoff - etwa bis zur Ausschreibung des nächsten Rabattvertrages - oder gleich ganz aus ihrem Portfolio. Kurzfristig können sie eine Versorgungslücke also nicht schließen.

Das neue Gesetz zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit (GSAV), das voraussichtlich im Juli dieses Jahres in Kraft tritt, löst das Problem der Oligopolisierung von Wirkstoffherstellern nicht.

Zwar wurden Vorgaben zum Abschluss von Rabattverträgen formuliert: So sind die Krankenkassen künftig gehalten, beim Abschluss ihrer Verträge "sowohl der Vielfalt der Anbieter als auch der Gewährleistung einer unterbrechungsfreien und bedarfsgerechten Lieferfähigkeit Rechnung zu tragen". Eine gesetzliche Verpflichtung zum Vertragsabschluss mit mehreren Herstellern, die aus unterschiedlichen Quellen ihre Wirkstoffe beziehen, besteht aber nicht.

Damit sind Rabattverträge, bei denen nur ein einziger Hersteller die Patienten der Kasse versorgt, weiterhin möglich. Und das, obwohl die letzten Jahre klar gezeigt haben: Reine Apelle, deren Inhalte gesetzlich nicht festgeschrieben sind, verändern die Mechanismen der Marktverengung nicht.

Hier finden Sie unsere aktuelle Publikation "Generika in Zahlen 2018" - vorab exklusiv als Download.

OTS: Pro Generika e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/54604 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_54604.rss2

Pressekontakt: Pro Generika e.V. Anna Steinbach Leiterin Kommunikation Tel. 030/81616090 www.progenerika.de http://twitter.com/progenerika

Wachstumsaktien im Fokus

Wie identifizieren Sie wachstumsstarke Aktien? Kai Knobloch erklärt wie Sie die CASLIM-Methode anwenden und erfolgreich in Wachstumsaktien investieren - für Sie kostenlos! Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- US-Börsen schließen rot -- OSRAM findet Käufer für schwächelndes Leuchtengeschäft -- Gold auf 6-Jahreshoch -- FedEx, LANXESS, Amazon im Fokus

AbbVie will Allergan für zweistelligen Milliardenbetrag übernehmen. Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe. Norwegens Staatsfonds darf in Rio Tinto, Walmart & Co. investieren. MorphoSys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Barrick Gold Corp.870450
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
CommerzbankCBK100