finanzen.net
25.06.2019 17:03
Bewerten
(0)

Zahlungsmoralbarometer: In Nordamerika drohen mehr Zahlungsverzögerungen

Köln, Deutschland (ots/PRNewswire) - 33% der befragten Lieferanten in den USA, 34% in Kanada und 40% in Mexiko gehen für das zweite Halbjahr 2019 von einer steigenden Zahl von Kunden mit mehr als 90 Tagen Zahlungsverzug, und damit einhergehenden Problemen beim Management von Cashflow und Zahlungsdauer aus. In den USA erwarten 83% der Befragten im Metallsektor, 40% im Bausektor und 33% im IKT/Elektroniksektor eine Verschlechterung des Zahlungsverhaltens. In Kanada ist dies bei drei von fünf Befragten in der Bauwirtschaft der Fall. In Mexiko erwarten 64% der befragten Lieferanten im Maschinenbau, und 54% sowohl im Konsumgüter- als auch im Bausektor eine Verlängerung der Inkassozeit für überfällige B2B-Forderungen.

"Nach zehn Jahren rückläufiger Insolvenzen in Folge werden die Zahlungsverzögerungen in Nordamerika in den kommenden Monaten voraussichtlich zunehmen. Dies bedeutet eine eindeutige Trendwende gegenüber dem Vorjahr. Diese Entwicklung resultiert vor allem aus der sich regelmäßig ändernden Handelspolitik der US-Regierung und der konjunkturellen Abschwächung der Weltwirtschaft. Sie werfen nicht nur einen dunklen Schatten auf die Insolvenzperspektiven, sondern belasten auch den Welthandel stark. Dadurch sind die nordamerikanischen Unternehmen stärker dem Risiko von Forderungsausfällen bei B2B-Kunden ausgesetzt. Die effektive Verwaltung von Zahlungsausfällen ist einer der Schlüssel für den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens. In dieser Hinsicht bleibt die Kreditversicherung das wirksamste Instrument für den sicheren Aufbau des firmeneigenen Kreditmanagements", sagt David Huey, Atradius Regional Director für die USA, Kanada und Mexiko.

Kreditkonditionen auf dem Prüfstand

Da die Teilnehmer der Zahlungsmoral-Studie von einer längeren Forderungsdauer sowie einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage ausgehen, planen sie, ihren Cashflow stärker zu schützen. So gaben 38% der Befragten in Mexiko, 35% in den USA und 30% in Kanada an, die Bonität ihrer Käufer häufiger überprüfen zu wollen, bevor sie ihnen Kreditkonditionen anbieten. 33% der kanadischen Befragten, 28% in den USA und 18% in Mexiko planen außerdem, ihre Rückstellungen für Forderungsausfälle zu erhöhen.

Positive Entwicklung der Exporte innerhalb der USMCA-Zone

Die Umfrageergebnisse sind unter anderem deswegen besonders aufschlussreich für die Situation in den USA, Mexiko und Kanada (USMCA-Region), da mehr als die Hälfte der Exporte von 56% der befragten Lieferanten in die USMCA-Region selber geht. Zudem handeln 18,3% der Befragten (gegenüber 16,5% vor einem Jahr) ausschließlich innerhalb dieser Region. Auch wenn es noch früh sein mag Schlussfolgerungen zu ziehen, scheint das USMCA-Freihandelsabkommen gut für den intraregionalen Handel der beteiligten Länder zu sein. Für 87% der befragten Lieferanten in Mexiko (gegenüber 81,5% im Vorjahr) und 92% in Kanada (gegenüber 90% im Vorjahr) haben sich die Exporte in die USA im vergangenen Jahr entweder erhöht oder nicht verändert. Sieben von zehn befragten Lieferanten nannten sowohl wirtschaftliche Gründe als auch die Handelspolitik der US-Regierung für diese erneute Stabilität.

Das Atradius Payment Practices Barometer ist eine jährliche Umfrage der Atradius N.V. zu den B2B-Zahlungspraktiken. Die Americas-Ausgabe untersucht das Zahlungsverhalten in Bra­silien, Kanada, Mexiko und den USA. Die diesjährige Umfrage wurde rund sechs Monate nach Abschluss des USMCA-Handelsabkommens durchgeführt.

Über Atradius

Atradius ist ein globaler Anbieter von Kreditversicherungen, Bürgschaften, Inkassodienstleistungen und Wirtschaftsinformationen mit einer strategischen Präsenz in mehr als 50 Ländern. Die von Atradius an­gebotenen Produkte schützen Unternehmen weltweit vor den Ausfallrisiken beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen auf Kredit. Atradius ist Mitglied der Grupo Catalana Occidente (GCO.MC), einer der größten Versicherer in Spanien und einer der größten Kreditversicherer der Welt. Weitere Informa­tionen finden Sie online unter www.atradius.de

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/712156/Atradius_Logo.jpg

Für weitere Informationen:

Atradius Kreditversicherung

Niederlassung der Atradius Crédito y Caución S.A. de Seguros y Reaseguros

Astrid Goldberg Pressesprecherin Telefon: +49-(0)-221-2044-2210 E-Mail: astrid.goldberg@atradius.com

Stefan Deimer Pressereferent Telefon: +49-(0)-221-2044-2016 E-Mail: stefan.deimer@atradius.com

OTS: Atradius N.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/65832 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_65832.rss2

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX steigt über 12.500 Punkte -- Dow in Grün -- BAIC steigt bei Daimler ein -- Continental mit Gewinnwarnung -- Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen -- BMW, OSRAM im Fokus

Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht. Trump will rasch über Geschäfte mit Huawei entscheiden - Huawei streicht US-Jobs. Nordamerika-Geschäft treibt HOCHTIEF weiter an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
TeslaA1CX3T
Continental AG543900
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403