finanzen.net
21.04.2019 14:26
Bewerten
(0)

ZEW-Chef Wambach: Arbeitsmarkt bleibt trotz Konjunkturflaute robust

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Schwächephase der deutschen Industrie wird nach Einschätzung des Ökonomen Achim Wambach die Lage auf dem Arbeitsmarkt vorerst nicht belasten. "Auch der Fachkräfteengpass und der demografische Wandel tragen dazu bei, dass trotz der Flaute in den Industriebetrieben die Folgen für den Arbeitsmarkt nicht zu hart sein werden", sagte der Präsident des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim (ZEW). "Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht schlimmer wird und die deutsche Wirtschaft weiter leicht wächst", sagte Wambach den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt.

Allerdings gebe es ernste konjunkturelle Risiken, wie einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Hinzu komme: "Der Ausbau der Elektromobilität und der verstärkte Einsatz von künstlicher Intelligenz in den Produktionshallen sind eine große Herausforderung für die Unternehmen", sagte Wambach. Der Vergleich zur Entwicklung in China zeige, dass Deutschland in diesen Bereichen noch nicht so gut aufgestellt sei wie die Konkurrenz in Ostasien.

Vor dem Hintergrund der starken Konkurrenz aus China hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Möglichkeit einer aktiveren Industriepolitik ins Spiel gebracht. Nach Einschätzung Wambachs ist eine stärkere Zusammenarbeit von europäischen Industriebetrieben bei Forschung und Entwicklung sowie eine steuerliche Forschungsförderung zu begrüßen. Wambach machte aber auch deutlich, dass die derzeit bestehende Fusionskontrolle nicht aufgeweicht werden dürfe./jkr/mar/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
thyssenkrupp AG750000
Infineon AG623100
Allianz840400