finanzen.net
15.01.2019 11:53
Bewerten
(0)

ZEW: Innovative Unternehmen leiden unter Personalnot

DRUCKEN

MANNHEIM (dpa-AFX) - Innovativen Unternehmen in Deutschland fehlen die Mitarbeiter. Nach einer Mitteilung des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind in 107 000 Firmen, die neue Produkte oder Verfahren verkaufen, 200 000 Stellen unbesetzt. Das sind 18 Prozent aller offenen Stellen insgesamt, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nur verspätet oder nicht mit dem gewünschten Personal besetzt werden konnten etwa 360 000 Stellen oder 33 Prozent aller offenen Stellen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Bei den Innovationsausgaben hat die deutsche Wirtschaft im Jahr 2017 um 4,7 Prozent auf 167 Milliarden Euro zugelegt. Der Umsatz mit neuen Produkten stieg um 14,5 Prozent auf 822 Milliarden Euro. Mit Marktneuheiten beziehungsweise Produkten, die zuvor noch kein anderes Unternehmen im jeweiligen Absatzmarkt angeboten hatte, erlösten die Unternehmen 168 Milliarden Euro. Das waren 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Industrie trug 550 Milliarden Euro zum Neuproduktumsatz bei, insbesondere die Großunternehmen. Rund ein Drittel des gesamten Umsatzes mit Produktinnovationen entfiel auf den Fahrzeugbau.

Für Frühjahr und Sommer 2018 hatten die Unternehmen in Deutschland laut ZEW einen weiteren merklichen Anstieg der Innovationsausgaben um 3,4 Prozent auf dann 172,5 Milliarden Euro geplant. Für 2019 ist demnach ein moderater Zuwachs um zwei Prozent auf 175,9 Milliarden Euro vorgesehen./jug/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen tiefrot -- Bayer-Aktie: CEO verteidigt Monsanto-Kauf -- Brexit-Debatte im britischen Parlament: Mays Schicksalswoche -- Apple stellt voraussichtlich Video-Streamingdienst vor

Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet. Pinterest steigert Umsatz und treibt Börsengang voran. Deutsche Wohnen-Aktie: CEO räumt Fehler ein und wendet sich gegen Enteignungen. Aufsichtsrat wohl nicht begeistert von DeBa/Coba-Fusionsplänen. Chef der Monopolkommission will Amazon zügeln.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750