finanzen.net
24.01.2019 17:30
Bewerten
(2)

US-Minister - "Meilenweit" von Lösung des Handelsstreits mit China entfernt

Zollstreit: US-Minister - "Meilenweit" von Lösung des Handelsstreits mit China entfernt | Nachricht | finanzen.net
Zollstreit
Auch wenige Wochen vor Ende des Burgfriedens im Handelsstreit zwischen den USA und China zeichnet sich noch keine Lösung ab.
Man sei noch "meilenweit" von einer Einigung entfernt, sagte US-Handelsminister Wilbur Ross am Donnerstag in Washington. Es gebe aber dennoch gute Chancen auf eine Lösung. Er erwarte, dass in der kommenden Woche eine rund 30-köpfige chinesische Delegation in Washington über Lösungen reden werde. Der Streit belastet auch die Weltkonjunktur und die Aktienbörsen.

Peking zufolge stecken beide Seiten derzeit den Rahmen für Detailverhandlungen ab. Bei dem für das Monatsende geplanten zweitägigen Besuch von Vize-Ministerpräsident Liu He werde eine breite Palette von wirtschaftlichen und handelspolitischen Themen von "beiderseitigem Interesse" zur Sprache kommen. Laut IWF-Chefin Christine Lagarde steht viel auf dem Spiel: Die Spannungen seien eine große Gefahr für die Weltwirtschaft und könnten auch die Konjunkturabkühlung in der Volksrepublik beschleunigen: "Das wäre ein echtes Problem", warnte die Französin auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte angesichts des Handelsstreits und zahlreicher weiterer Risiken wie dem Brexit seine Prognose für das Wachstum der globalen Wirtschaft erst zu Wochenbeginn gekappt. Die USA und China haben sich gegenseitig mit Strafzöllen überzogen. US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping vereinbarten allerdings, die ursprünglich für Anfang des Jahres angedrohte nächste Runde von Strafzöllen vorerst auf Eis zu legen. Bis Anfang März wollen sie über Streitfragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Technologietransfer verhandeln.

"MEHR ALS SOJABOHNEN UND FLÜSSIGGAS"

Ross sagte dem Sender CNBC, die Materie sei sehr kompliziert: Es gebe jede Menge Themen neben "Sojabohnen und Flüssiggas". Doch wesentlich wichtiger sei aus US-Sicht, dass China strukturelle Reformen seiner Wirtschaft vornehme. Zudem müsse es "Mechanismen zur Durchsetzung" geben, die bei Nicht-Erfüllung der Vereinbarungen griffen.

Trump hat jüngst die Einschätzung geäußert, dass China "sehr gerne einen Deal" machen wolle. Nach Meinung des ranghohen chinesischen Marktaufsehers Fang Xinghai ist auch Trump dazu bereit - vor allem wegen des Drucks der Finanzmärkte. In den vergangenen Monaten lastete der Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften besonders schwer auf den Aktienmärkten. Auch VW-Chef Herbert Diess, für dessen Konzern China der wichtigste Markt ist, setzt auf eine Einigung, wie er in Davos sagte. Er sei zuversichtlich, da ohne Abkommen beide Märkte leiden würden.

Zugleich hofft der Wolfsburger Konzern darauf, dass die USA keine Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa verhängen. VW sei in dieser Sache im Kontakt mit den USA, so Diess. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte im Juli 2018 bei einem Treffen mit Trump in Washington erreicht, dass die USA vorerst auf Strafabgaben auf Autos aus der EU verzichten. Zudem sollen Handelsbarrieren - etwa für Industriegüter oder Flüssiggas - abgebaut werden.

Die EU rechnet laut Handelskommissarin Cecilia Malmström vor diesem Hintergrund nicht damit, dass Washington noch Sonderzölle auf europäische Autos verhängt. Brüssel sei jedoch auch mit Gegenmaßnahmen für den Fall gerüstet, dass Trump seine Drohung doch noch wahr mache, sagte sie in Davos. "Ich möchte es nicht, aber wir müssen es dann tun."

Washington/Peking/Davos (Reuters)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com

Marktausblick

TV-Börsenexperte Markus Koch und die Wertpapierprofis von DJE Kapital nehmen am Donnerstag um 18 Uhr die Kapitalmärkte unter die Lupe. Sie verraten Ihnen, wie Sie sich als Anleger jetzt positionieren sollten. Hier kostenlos anmelden
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow beendet Handel marginal höher -- DAX schließt im Plus -- Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Wirecard, Texas Instruments, Softbank & WeWork im Fokus

Gericht untersagt Uber in Deutschland den wichtigsten Fahrdienst. Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Krupp-Stiftung gegen Komplettverkauf der Aufzugssparte. Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Google: Durchbruch beim Quantencomputing gelungen. Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Siemens AG723610