26.10.2020 16:34

Fusion von Fiat Chrysler und Peugeot offenbar kurz vor EU-Genehmigung

Zugeständnisse: Fusion von Fiat Chrysler und Peugeot offenbar kurz vor EU-Genehmigung | Nachricht | finanzen.net
Zugeständnisse
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Fiat Chrysler (FCA) und der französische PSA-Konzern stehen offenbar kurz vor der Genehmigung ihrer milliardenschweren Fusion durch die EU-Kartellbehörde.
Werbung
Die Opel-Mutter PSA habe sich zu Zugeständnissen gegenüber dem konkurrierenden japanischen Autobauer Toyota bereiterklärt, um die Kartellbedenken der Behörde zu zerstreuen, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Franzosen unterhalten mit Toyota ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Lieferwagen. Die EU-Kartellwächter hatten eine eingehende Prüfung der Fusion eingeleitet, weil sie eine dominierende Stellung des fusionierten Konzerns bei Kleintransportern fürchten.

Die EU-Kommission und Fiat Chrysler lehnten eine Stellungnahme ab. Von PSA war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

Der französische Konzern und sein italienisch-amerikanischer Partner hatten im vergangenen Herbst ihren Zusammenschluss zum weltweit viertgrößten Autokonzern angekündigt. Durch die Fusion würde ein Großkonzern im Wert von rund 38 Milliarden Dollar entstehen, der Marken wie Fiat, Jeep, Dodge und Maserati sowie Peugeot, Opel und DS vereint. Der Plan sieht vor, dass die Kosten durch die Fusion um fünf Milliarden Euro im Jahr sinken, ohne dass dafür Fabriken geschlossen werden müssen. Zusammen wollen sie die hohen Investitionen in eine klimafreundlichere Mobilität stemmen.

PSA hatte bereits im September ein Entgegenkommen in Richtung Toyota signalisiert, um die EU-Kommission milde zu stimmen. Insidern zufolge bieten die Franzosen ihrem japanischen Partner mehr Produktionskapazität in ihrem Transporter-Joint-Venture an. Außerdem wollen sie Fahrzeuge nahe am Selbstkostenpreis an Toyota abgeben. PSA und FCA wollen ihren Händlern in bestimmten Städten auch erlauben, Fahrzeuge konkurrierender Marken zu reparieren. Die beiden Autobauer haben mehrfach erklärt, dass sie ihren Zusammenschluss im ersten Quartal 2021 unter Dach und Fach haben wollen.

Brüssel/Mailand (Reuters)

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Stellantis

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Stellantis

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2021Stellantis buyKepler Cheuvreux
20.01.2021Stellantis overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2021Stellantis buyUBS AG
11.12.2020Peugeot buyJefferies & Company Inc.
09.12.2020Peugeot buyKepler Cheuvreux
21.01.2021Stellantis buyKepler Cheuvreux
20.01.2021Stellantis overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2021Stellantis buyUBS AG
11.12.2020Peugeot buyJefferies & Company Inc.
09.12.2020Peugeot buyKepler Cheuvreux
15.10.2020Fiat Chrysler (FCA) NeutralUBS AG
14.10.2020Fiat Chrysler (FCA) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.09.2020Fiat Chrysler (FCA) NeutralUBS AG
10.07.2020Fiat Chrysler (FCA) NeutralUBS AG
30.06.2020Fiat Chrysler (FCA) NeutralUBS AG
21.10.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets
14.10.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets
08.09.2020Peugeot UnderperformBernstein Research
29.07.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets
28.07.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Stellantis nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln