+++ BörsenTag Berlin ONLINE am 28. November +++ exklusiver Vortrag von finanzen.net zum Thema Robo-Advisor +++ Jetzt kostenfrei registrieren +++-w-
28.10.2020 14:52

Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden

Zurück am Tisch: Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden | Nachricht | finanzen.net
Zurück am Tisch
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die seit Mitte August auf Eis liegenden Verhandlungen von Lufthansa und der Gewerkschaft Verdi über einen Krisentarifpakt für die Bodenbeschäftigten sollen wieder aufgenommen werden.
Werbung
"Lufthansa kehrt zum Verhandlungstisch zurück - Gespräche werden nächste Woche fortgesetzt", hieß es in einer Information von Verdi an die Beschäftigten, die Reuters am Mittwoch vorlag. Das Unternehmen habe einen Entwurf über ein neues Konzept vorgelegt und sich erstmals seit August wieder zur Fortsetzung der Tarifgespräche bereiterklärt. Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte, dass der Gesprächsfaden wieder aufgenommen wird.

Die schwer von der Corona-Krise getroffene Lufthansa steht so wie alle Fluggesellschaften unter großem Druck, Kosten zu senken und Personal abzubauen. Vereinbarungen mit den Gewerkschaften über Tarifabsenkungen und freiwilliges Ausscheiden könnten helfen, Massenentlassungen zu vermeiden. Die Lufthansa hatte die Verhandlungen mit Verdi Mitte August abgebrochen und bereitet Kündigungen vor[nL8N2H64MP]. Der Konzern hatte ursprünglich 20 Prozent Einsparungen bei den Personalkosten für die Bodenbeschäftigten in Deutschland gefordert. Die Gewerkschaft hatte ihrerseits Einsparungen von rund 600 Millionen Euro über dreieinhalb Jahre angeboten, was der Lufthansa nicht reichte. Das Unternehmen wollte außerdem keinen Kündigungsschutz garantieren. Seither hätten sich die Lage im Luftverkehr und die Perspektiven der Lufthansa aufgrund der Pandemie dramatisch verschlechtert, hieß es in der Verdi-Mitteilung weiter. "Der Ernst der Situation war und ist allen Beteiligten bewusst."

Die Lufthansa hatte erklärt, es gebe mittlerweile auf Dauer für 27.000 und damit für rund 5000 Beschäftigte mehr als zu Beginn der Krise angenommen keine Arbeit mehr. Die Airline-Gruppe halbierte angesichts des Nachfrageeinbruchs, der auf erneute Reisewarnungen wegen steigender Covid-Infektionszahlen folgte, das Flugangebot für den Winter auf maximal 25 Prozent des Vorjahresvolumens. Für das kommende Jahr rechnet Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister allenfalls mit einem Hochlauf auf 60 Prozent der Vorkrisenkapazität bis zum Herbst - vorausgesetzt, die Pandemie kommt durch Impfen unter Kontrolle und Flugreisen werden wieder ohne Quarantäneauflagen möglich.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
18.11.2020Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
18.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
25.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
18.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
18.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
13.11.2020Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2020Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
11.11.2020Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
06.11.2020Lufthansa VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Wall Street startet mit leichtem Plus -- Bund-Neuverschuldung 2021 bei 179,82 Milliarden Euro -- VW will Marktanteile gewinnen -- Medios, K+S im Fokus

Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - Bafin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten. 'Gewisse Unbekannte': Kanzleramtschef richtet Corona-Appell an Bürger. Trump will das Weiße Haus räumen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln