12.10.2020 09:52

ifo-Chef warnt vor zu starken Beschränkungen der Wirtschaft

Zusätzliche Tests: ifo-Chef warnt vor zu starken Beschränkungen der Wirtschaft | Nachricht | finanzen.net
Zusätzliche Tests
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Das Münchner ifo-Institut warnt im Kampf gegen die Virus-Pandemie vor zu starken Eingriffen in das Wirtschaftsleben.
Werbung
"Wir brauchen Beschränkungen, die wirtschaftliche Aktivität ermöglichen, statt sie zu verhindern", erklärte ifo-Präsident Clemens Fuest am Montag. Denn die steigende Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Deutschland sei nach Berechnungen des ifo zwar auf mehr Ansteckungen zurückzuführen, aber auch auf zusätzliche Tests. "Die Zahlen vom Oktober können nicht direkt mit denen vom April verglichen werden", betonte Fuest. Deshalb sollten Politik und Wirtschaft weder mit zu rigiden Beschränkungen noch mit zu laxen Maßnahmen reagieren.

"Das Infektionsgeschehen verschärft sich tatsächlich, allerdings nicht so sehr, wie ein direkter Vergleich der Neuinfektionen heute und während der ersten Welle vermuten lässt", erläuterte Fuest. "Wäre im April so viel getestet worden wie heute, dann wären damals auf dem Höhepunkt gut 10.000 Fälle mehr entdeckt worden." Eine Maskenpflicht und zusätzliche Tests ermöglichten den Bürgern derzeit Aktivitäten, die sonst dem Gesundheitsschutz zum Opfer fielen: Kinder könnten zur Schule gehen und Kunden in Geschäfte kommen. "Gleichzeitig kann es keine wirtschaftliche Erholung geben, wenn die Pandemie nicht unter Kontrolle ist", mahnte Fuest. "Es besteht daher kein wirklicher Konflikt zwischen gesundheits- und wirtschaftspolitischen Anliegen."

Die Zahl der Neuinfektionen hat in Deutschland und auch in den Nachbarländern zuletzt drastisch zugenommen. Die Politik debattiert deshalb über härtere Strafen für Maskenverweigerer und weitere Einschränkungen auf regionaler Ebene. Vor allem ein Beherbergungsverbot einzelner Bundesländer gegen Menschen aus deutschen Risikogebieten ist umstritten und sorgt nun in den Herbstferien vieler Bundesländer für viel Frust und Kritik.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Yaroslav Mikheev/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681