finanzen.net
aktualisiert: 22.07.2011 12:26
Bewerten
(9)

WGF: Unlautere Handlungen Dritter

Anleihen: WGF: Unlautere Handlungen Dritter | Nachricht | finanzen.net
WGF: Rating diverser Anleihen herabgestuft
Anleihen
DRUCKEN
Nach Ratingabstufungen stehen WGF-Hypothekenanleihen erheblich unter Druck.
€uro am Sonntag
von Jens Castner, €uro am Sonntag

Noch am Montag sprach Pino Sergio, Vorstandschef der Westfälischen Grundbesitz und Finanzverwaltung (WGF), in bester Laune über die Vorreiterrolle seines Unternehmens bei bankenunabhängigen Finanzierungskonzepten. Mit der guten Laune war es einen Tag später vorbei. Da ging es mit den Kursen sämtlicher WGF-­Anleihen steil bergab. Einige der Papiere verbuchten in der Spitze Kursverluste von 30 Prozent.

Der Düsseldorfer Anwalt Klaus Dittke hatte öffentlich kritisiert, dass WGF die in den vergangenen Wochen erfolgte Herabstufung der Creditreform-Ratings von mehreren Anleihen verschwiegen hat. Im kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht für das vergangene Jahr war noch der Stand der Ratings vom 31. Dezember 2010 angegeben (was rechtlich zulässig ist und nach Unternehmens­angaben mit den Wirtschaftsprüfern so abgestimmt war).

Trotzdem räumt Pressesprecher Heinrich Raatschen das Versäumnis ein, nicht ausdrücklich auf die zwischenzeitlich erfolgten Herab­stufun­gen hingewiesen zu haben. Immerhin wurde den Anleihen bis zum Abschluss der laufenden Neubewertung der Investment-Grade-Status entzogen, was eine entscheidende Information für Anleger gewesen wäre.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Creditreform begründet die Her­abstufung mit fehlenden Angaben, die sich offenbar aus der Umstrukturierung des Geschäftsmodells ergeben haben. Das von Anlegeranwalt Dittke bemängelte Fehlen eines Konzernabschlusses dürfte dabei eine Rolle gespielt haben. WGF hatte Umsätze und Gewinne aus Geschäften mit hundert­prozentigen Tochtergesellschaften verbucht – in einem Konzernabschluss müssen solche Transaktionen herausgerechnet werden. Im vorgelegten AG-Abschluss sieht die wirtschaftliche Situation also besser aus, als es in einem Konzernabschluss der Fall wäre.

Hat das aber Relevanz für die Sicherheit der Anleihen? Die Mündelsicherheit mehrerer WGF-Anleihen sei von Gerichten unabhängig von der Ratingnote festgestellt worden, sagt Sprecher Raatschen, der wie Vorstandschef Sergio nicht müde wird zu betonen, dass man sich voll im Plan befinde, die Ziele für 2011 zu erfüllen. Dazu zähle auch die im Rahmen der Finanzplanung vorgesehene Rückzahlung der Anleihe mit der ISIN: DE 000 A0J RUK 0, die am 15. November dieses Jahres fällig wird. Die Mündelsicherheit der WGF-Anleihen resultiert aus der erstrangigen Besicherung im Grundbuch: Im Fall einer Insolvenz des Unternehmens hätten die Anleihegläubiger Zugriff auf den Immobilienbestand. Jede Anleihe ist mit 125 Prozent quasi überbesichert.

Die Verwertung eines Immobilienportfolios kann sich aber lange hinziehen. Außerdem ist fraglich, ob im Fall eines Notverkaufs Preise erzielt werden können, die den ­Verkehrswerten entsprechen. Im Haifischbecken Immobilienbranche bleibt potenziellen Käufern nicht verborgen, warum ein Portfolio auf den Markt kommt. Entsprechend heftig dürften die Versuche ausfallen, die Preise zu drücken, weshalb keineswegs klar ist, ob 25 Prozent Überbesicherung im Ernstfall ausreichen.

Ironie des Schicksals: Gerade auf solche sogenannten Distressed-Situationen hatte es WGF-Boss Sergio abgesehen, als er das ursprüngliche Geschäftsmodell mit Schwerpunkt Wohn­immobilien immer mehr erweiterte und neue Tochterunternehmen gründete, die nun mit zur Herabstufung der eigenen Bonitätsnote beitrugen. Allerdings ist darüber das letzte Wort noch nicht gesprochen. Noch besteht Hoffnung, dass Creditreform die Ratings wieder auf Investment-Grade anhebt, wenn WGF die fehlenden Angaben liefert. Denn von „mittlerem Insolvenzrisiko“, wie es die aktuellen Ratings suggerieren, will Unternehmenslenker Sergio nichts wissen. Vielmehr sei das Risiko deutlich gesenkt, indem zum einstigen Schwerpunkt Wohnen die Standbeine Gewerbe- und Hotel­immobilien aufgebaut wurden.

Da er „unlautere Handlungen Dritter“ hinter den heftigen Kurseinbußen bei ungewöhnlich hohen Umsatzvolumina vermutet, hat er die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) eingeschaltet. Die soll klären, ob eine strafbare Marktmanipulation vorliegt.

Bildquellen: istockphoto
Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400