01.02.2013 13:05
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen reduzieren Verluste - Banken zahlen wenig EZB-Kredite zurück

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Freitag eine schwache Eröffnung bis zum Mittag weitgehend ausgeglichen. Händler erklärten die Entwicklung damit, dass die Euroraum-Banken in einer zweiten Runde einen vergleichsweise geringen Betrag ihrer EZB-Hilfskredite zurückzahlen wollen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notierte zuletzt mit 141,87 Punkten geringfügig im Minus. Im Tief war er bis auf 141,59 Zähler gefallen. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,68 Prozent nahezu unverändert.

 

    Während robuste Konjunkturdaten aus dem Euroraum zunächst für Belastung am deutschen Rentenmarkt gesorgt hatten, fiel die zweite Rückzahlungsrunde von EZB-Notkrediten enttäuschend aus. Der Europäischen Zentralbank (EZB) steht am kommenden Mittwoch ein Rückfluss von lediglich 3,48 Milliarden Euro bevor. Das ist deutlich weniger als erwartet. Obwohl das erste Rückzahlungsvolumen viel höher ausgefallen war, wurden die neuen Zahlen mit Enttäuschung aufgenommen.

 

    Im weiteren Handel rücken Daten vom amerikanischen Jobmarkt in den Blick. Veröffentlicht wird der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung. Nach Prognosen von Bankvolkswirten dürfte sich der moderate Aufwärtstrend der vergangenen Monate im Januar fortgesetzt haben. Für eine nennenswerte Reduzierung der Arbeitslosenquote, nach der die US-Notenbank ihre Zinspolitik ausrichtet, dürfte der Stellenaufbau aber nach wie vor zu schwach sein./bgf/jkr

 

 

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch im Plus -- Dow schließt kaum verändert -- Elon Musk verlängert als Tesla-Chef -- Erneute Short-Attacke auf Wirecard -- Lufthansa, easyJet, Netflix, GEA im Fokus

Daimler und BMW führen offenbar Carsharing-Geschäft zusammen. Finanzwirtschaft für stärkere Regulierung von Bitcoin & Co. Analysten: Apples iPhone X war Renner in Weihnachtssaison. JPMorgan will 20 Milliarden Dollar investieren. Procter & Gamble übertrifft Gewinnerwartung. Verizon macht über 18 Milliarden Dollar Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Allianz840400