22.01.2018 08:54
Bewerten
(0)

EUREX/Bund-Future startet im Plus - Shutdown dürfte leicht stützen

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einem kleinen Plus ist der Bund-Future in die neue Woche gestartet. Dies dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass es die US-Politik den sogenannten Government-Shutdown nicht verhindern konnte. "Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der Shutdown in den USA dazu beiträgt, dass die Investoren vermehrt den sicheren Hafen der Bunds nachfragen", heißt es am Morgen von Anleiheexperte Dirk Gojny.

Im Tagesverlauf soll es im US-Senat eine neue Abstimmung über eine Anhebung der Verschuldungsobergrenze bis zum 8. Februar geben. Dass der Vorschlag die notwendige Zustimmung im Senat erhält, hält Gojny aber zurzeit für unwahrscheinlich. Der Stillstand könnte auch dazu führen, dass US-Präsident Donald Trump nicht wie geplant zum World Economic Forum (WEF) in Davos fährt. Trump hatte seine Teilnahme angekündigt, um seine "America First"-Agenda voranzutreiben.

Am Donnerstag steht mit der Sitzung der EZB der vermeintlich wichtigste Termin in dieser Woche an.

Der März-Kontrakt des Bund-Futures steigt um 8.53 Uhr um 12 Ticks auf 160,68 Prozent. Das Tageshoch liegt bislang bei 160,70 Prozent und das Tagestief bei 160,54 Prozent. Umgesetzt wurden rund 16.000 Kontrakte. Der BOBL-Futures gewinnt zwei Ticks auf 131,29 Prozent.

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

January 22, 2018 02:55 ET (07:55 GMT)

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
10:00 Uhr
RTL: Überraschender Verlierer
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW