14.12.2017 10:06
Bewerten
(0)

HOMANN HOLZWERKSTOFFE GmbH bleibt auf Wachstumskurs und kann im zweiten Halbjahr 2017 nochmals an Dynamik zulegen

DRUCKEN
Spürbares Umsatz- und Gewinnwachstum im bisherigen Jahresverlauf und positive Erwartung für 2018
Die HOMANN HOLZWERKSTOFFE GmbH, einer der führenden europäischen Anbieter von dünnen, veredelten Holzfaserplatten für die Möbel-, Türen-, Beschichtungs- und Automobilindustrie, konnte im bisherigen Jahresverlauf den Wachstumskurs fortsetzen und im 2. Halbjahr nochmals leicht an Dynamik zulegen. Nach elf Monaten steht ein Umsatzwachstum von mehr als 15 % gegenüber dem Vorjahr zu Buche. Das operative Ergebnis (operatives EBITDA) konnte im bisherigen Jahresverlauf um rund 20% gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Fritz Homann, Geschäftsführer der HOMANN HOLZWERKSTOFFE GmbH: "Mit den erzielten Ergebnissen dürfen wir bisher zufrieden sein. Im Kerngeschäft HDF entwickeln wir uns entlang unserer eigenen Ziele und Planungen. Das deutliche Ergebniswachstum beinhaltet noch keine positiven Effekte des erst 2017 gestartete Geschäft mit Dämmstoffen und Türmittellagen als Systemlösung für die Türenindustrie. In diesem jungen Geschäftsbereich sehen wir weiterhin Potenzial."

Die weiterhin gute Entwicklung in allen Bereichen geht auch mit einer weiteren Verbesserung der Bilanzrelationen einher. Das temporär erhöhte Fremdkapital wurde jetzt durch die vollständige Tilgung der 2012 emittierten Unternehmensanleihe planmäßig zurückgeführt. Bereits im Juni 2017 hatten Alt-Investoren ihre Schuldverschreibungen in Papiere der neuen Unternehmensanleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2E4NW7; WKN: A2E4NW) mit einem Zinskupon von 5,250% getauscht. Die restlichen 63,7 Mio. Euro werden heute plangemäß zurückgeführt.

Auch für 2018 bleibt HOMANN HOLZWERKSTOFFE positiv gestimmt. Das 2017 Erreichte soll auch im nächsten Jahr auf stabil hohem Niveau fortgesetzt werden. Grundlage dafür ist insbesondere, dass der Veredelungsanteil im Produktportfolio weiter ausgebaut wird. Hohe Bedeutung gewinnen hier auch Umweltaspekte. HOMANN HOLZWERKSTOFFE und die operativen Tochtergesellschaften HOMANIT haben als führendes Unternehmen der Industrie zur Herstellung von dünnen, hochdichten Holzfaserplatten schon immer bewusst eine besondere Mitverantwortung für den Schutz der Umwelt getragen. Beispielsweise hat HOMANIT bereits 1991 eine Vorreiterrolle übernommen und die eigenen HOMADUR-Platten im umweltfreundlichen Trockenverfahren produziert.

Ab dem 1. Januar 2018 wird HOMANIT proaktiv über das gesamte Produktportfolio hinweg den Formaldehyd-Anteil nochmals absenken und so den weltweit strengsten kalifornischen Emissionsstandard CARB 2 erfüllen. Entsprechend werden auch die Werte der europäischen Richtlinien-Emissionsklasse E1 nicht nur eingehalten, sondern weit unterschritten. Fritz Homann: "Das Besondere ist, dass wir nicht nur einzelne besonders umweltfreundliche Produkte anbieten, sondern komplett das ganze Produktportfolio auf die Erfüllung des höchsten Standards umstellen. Das entspricht unserem Selbstverständnis, als ein führendes Unternehmen unserer Industrie auch eine führende Position bei Umweltbelangen einzunehmen."

http://www.fixed-income.org/  (Foto: © HOMANN HOLZWERKSTOFFE)




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Allianz840400