finanzen.net
23.11.2011 18:52
Bewerten
(0)

Schuldenkrise greift verstärkt auf die Anleihemärkte der Euro-Kernländer über

Die Schuldenkrise der Eurozone hat am Mittwoch verstärkt auf die Kernländer der Eurozone übergegriffen.
So stiegen die Anleiherenditen nicht nur bei den bisherigen Krisenländern wie Italien und Spanien an. Mittlerweile geraten auch die Anleihen von als sicher geltenden Ländern wie Österreich, Finnland und auch Deutschland unter Druck. Besonders dramatisch spitzte sich die Lage in Belgien zu.

 

    Verstärkt wurde am Mittwoch die sowieso schon hohe Nervosität durch eine sehr schlecht verlaufene Anleihenauktion in Deutschland. Bei einer Versteigerung neuer Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren blieb die Bundesfinanzagentur auf etwa einem Drittel der Papiere sitzen. Bei einem Angebot im Volumen von 6,0 Milliarden Euro fanden nur Anleihen im Wert von 3,89 Milliarden Euro einen neuen Besitzer. Am Sekundärmarkt stieg die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 2,029 Prozent.

 

    Die Versteigerung sei "ein Misstrauensvotum gegen die gesamte Eurozone", sagte Ralf Umlauf, Anleihenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Die geringe Nachfrage nach den festverzinslichen Papieren sei "sehr besorgniserregend". Seit Beginn der Schuldenkrise galten deutsche Anleihen als "sicherer Hafen" in unsicheren Zeit. Diese Funktion scheint jetzt zunehmend verloren zu gehen.

 

    Besonders drastisch spitzte sich die Lage am belgischen Anleihemarkt zu. Am Montag hatte die Staatskrise in Belgien einen neuen Höhepunkt erreicht, nachdem der designierte Premierminister Elio Di Rupo nach Rückschlägen bei den Budgetverhandlungen das Handtuch geworfen hatte. Belgien hat seit eineinhalb Jahren keine Regierung mehr. Die Renditen stiegen am Mittwoch um 0,40 Prozentpunkte auf 5,417 Prozent.

 

    Mehr Zinsen für ihre Staatspapiere mussten auch die üblichen Verdächtigen wie Italien und Spanien bezahlen. In Italien lag die Rendite nur noch knapp unter der Marke von sieben Prozent. Aber auch ein Land mit Top-Bonität wie Österreich geriet weiter unter Druck. Hier wird ein Verlust der Bestnote "AAA" bei den Ratingagenturen befürchtet. Der Chef der Österreichischen Nationalbank Ewald Nowotny, hat Sorgen um eine mögliche Herabstufung Österreichs indes als "völlig übertrieben" bezeichnet. Die Banken des Landes sind stark in Mittel- und Osteuropa engagiert. Österreichische Kreditgeber handelten nach einem traditionellen Modell, sagte Nowotny der "Financial Times" (Mittwochsausgabe). Österreich wird von den drei weltweit führenden Ratingagenturen mit der Bestnote "AAA" bewertet.

 

    Von der Flucht aus der Eurozone profitierten die europäischen Anleihemärkte außerhalb der Eurozone. In Großbritannien, Schweden und Norwegen stiegen die Kurse und die Renditen gingen zurück. /jsl/hbr

 

FRANKFURT (dpa-AFX)

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Fokus

Dow pendelt um Nulllinie -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00