26.11.2021 18:10

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne - Neue Virusvariante schürt Ängste

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag angesichts neuer Corona-Sorgen ihre Kursgewinne im Tagesverlauf deutlich ausgeweitet. Marktteilnehmer verwiesen auf eine neue, möglicherweise noch ansteckendere Corona-Variante. Der Bedarf an als sicher empfundenen Staatspapieren war daher groß. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,74 Prozent auf 172,31 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel deutlich auf minus 0,34 Prozent.

Grund für die Suche nach sicheren Anlagen wie Bundeswertpapieren ist die Ausbreitung einer neuen und möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Teil Afrikas. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Mehrere Länder schränkten den Flugverkehr mit Staaten aus dem südlichen Afrika ein.

Die Ungewissheit über die Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe bei der neuen Variante ließ die Risikosensoren an den Finanzmärkten anspringen", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Erneute Konjunktureintrübungen durch die Gesundheitskrise würden die Pläne der Notenbanken, ihre Geldpolitik langsam zu straffen, über den Haufen werfen." Für die Anleihemärkte bedeute dies eine Entlastung.

In Deutschland drohen unterdessen neue wirtschaftliche Beschränkungen gegen die Corona-Krise. So forderte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine "einheitliche Bundesnotbremse". Die Zahl der binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut (RKI) übermittelten Corona-Neuinfektionen hatte erneut einen Höchststand erreicht.

Am Vormittag wurden in der Eurozone keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. In den USA standen am Nachmittag keine Konjunkturdaten an./jsl/he

Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Handel endet mit Verlust -- Microsoft kauft Activision -- Siemens verkauft Yunex -- Goldman Sachs verfehlt Erwartungen -- Vonovia: Dividendenerhöhung -- AUTO1, CureVac im Fokus

Zweitimpfung bei Johnson & Johnson nötig. BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea legt Fokus auf Erdgasgeschäft. Flughafen Wien erwartet 2022 Turnaround. Elon Musk kommt Mitte Februar erneut nach Deutschland. Covestro erwirbt restliche Anteile an Japan Fine Coatings. Nordex verzeichnet 2021 deutlich mehr Auftragseingänge. Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln