01.12.2021 13:13

Deutsche Anleihen geben deutlich nach

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind zur Wochenmitte deutlich unter Druck geraten. Am Markt war die Rede von einer Reaktion auf Äußerungen aus den Reihen der US-Notenbank Fed. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittwochmittag um 0,28 Prozent auf 171,86 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf minus 0,31 Prozent.

Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell sorgten für Zinsauftrieb an den Kapitalmärkten. Powell hatte am Vortag gesagt, dass es angesichts der soliden Wirtschaft und der erhöhten Inflation möglicherweise angemessen sei, die Rückführung der Wertpapierkäufe einige Monate früher abzuschließen. Darüber hinaus gab der Notenbanker Hinweise darauf, dass die Fed den starken Inflationsanstieg nicht mehr als "übergangsweise" bezeichnen könnte. Der Terminus steht symbolisch für die abwartende Haltung der Zentralbank mit Blick auf die seit längerem ungewöhnlich hohe Teuerung.

Am Nachmittag richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer auf US-Wirtschaftszahlen. Veröffentlicht werden zum einen Arbeitsmarktdaten des Dienstleisters ADP, die als Indikator für den am Freitag anstehenden monatlichen Jobbericht der Regierung gelten. Zum anderen steht mit dem ISM-Index der wohl bekannteste Frühindikator für die US-Wirtschaft auf dem Programm. Am Abend veröffentlicht dann die Fed ihren Konjunkturbericht (Beige Book)./bgf/jkr/jha/

Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: DAX schließt mit kräftigem Sprung -- Siltronic-Übernahme gefährdet? -- RWE übertrifft 2021 Prognose -- WACKER CHEMIE, Microsoft, Boeing, TI im Fokus

BioNTech plant starken Stellenausbau am Standort Marburg. adidas will 2022 mehr als 2.800 Stellen schaffen. Hypoport stärkt Versicherungsplattform mit Übernahme. Marktforscher - Apples iPhone Nummer eins in China. AT&T übertrifft Prognose bei Streamingdiensten HBO und HBO Max. K+S-Aktie stark: Stifel sieht Potenzial für besten MDAX-Wert 2022.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln